Inspiration

High Five: Nikolaus Heiss

Liebe Leserinnen, liebe Leser,
Wir möchten gerne Ihre „High Five“ in Darmstadt kennenlernen.
Mit „High Five“ meinen wir die fünf Dinge, die für Sie Darmstadt ausmachen. Das kann ein Ort oder Platz sein, ein Restaurant oder Verein, ein Mensch oder Ihr Zuhause, ein Gegenstand oder eine Einrichtung, ein Fest oder Ereignis oder eine Mischung aus alle dem. Gerne können Sie mit einem Satz Ihr jeweiliges „High“ erklären. Wir brauchen Ihren Namen, Ihr Alter und Ihren Beruf und ein Foto von Ihnen.
Wir freuen uns auf Ihre Darmstädter „High Five“.
Schicken Sie uns Ihre „High Five“ an info@vorhang-auf.com mit dem Stichwort „High Five“.
IhreVORHANG AUF – Redaktion
  1. Darmstadts Platanenhain: Dieser „heilige Hain“ übt eine magische Anziehungskraft aus. Hier kann ich einfach nur Ruhe genießen oder mich in die Kunstwerke Bernhard Hoetgers versenken, um in eine andere Welt einzutauchen. Hier habe ich schon als Kind mit Freunden gespielt und dabei die eigenartige Atmosphäre dieser Traumwelt empfunden.
  2. Luftraum über Darmstadt: Seit dem Jahr 2000 lasse ich mich in jedem Jahr von Egelsbach aus mehrmals im Jahr über Darmstadt fliegen und mache aus dem offenen Seitenfenster der Cesna Luftaufnahmen von Darmstadt und Umgebung. Spannend ist die andere Perspektive auf die Stadt, die wie eine Modelllandschaft vor mir liegt: sehr aufgeräumt, teilweise sehr grün. Faszinierend die Veränderungen der Stadt über die Jahre.
  3. Darmstadts Untergrund: Die ehemaligen Brauereikeller aus der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts stehen seit ihrer Wiederentdeckung 1986 als Zeugnisse der Technik-, Wirtschafts- und Politikgeschichte unter Denkmalschutz. Nur bei Führungen können diese geheimnisvollen Orte gesehen werden. Es erfordert einige Fitness und etwas Mut, durch teilweise sehr enge und schmutzige Öffnungen zu kriechen.
  4. Der große Woog: Leider hat Darmstadt keinen Fluss. Aber welche Stadt hat schon einen innerstädtischen Badesee? Der ehemalige Fisch- und Löschteich wurde im 16. Jahrhundert unter der Regentschaft von Landgraf Georg angelegt und ab dem Beginn des 19. Jahrhunderts als Badesee genutzt. Baden im Großen Woog ist schon etwas Besonderes und der Blick von der Terrasse der Gastronomie am Woog ist hinreißend.
  5. Das Jugendstilbad: Der Architekt August Buxbaum entwarf 1909 das Hallenbad Darmstadt, das heute Jugendstilbad heißt. Nach dem Zweiten Weltkrieg teilweise zerstört und vereinfacht renoviert, konnte es 2008 stilgerecht restauriert und modernisiert wieder in Betrieb genommen werden. Ein ästhetischer Genuss ist das Baden in der Schwimmhalle mit den vielen historischen Farben und Baudetails.
Nikolaus Heiss

Nikolaus Heiss, von 1981 bis 2010 Denkmalpfleger Darmstadts, ab 2008 zuständig für die Welterbebewerbung der Künstlerkolonie, die nach Zusammenarbeit ab 2014 mit dem Welterbeteam am 24. Juli 2021 zum Erfolg führte. Vorträge, Führungen, Publikationen zu Themen der Denkmalpflege und verschiedene Bildbände, wie Flug über Darmstadt, Jugendstilbad und Mathildenhöhe, erschienen im Liebig-Verlag.

Unsere Buchvorstellung zu seinem Buch Welterbe Mathildenhöhe Darmstadt – World Heritage Mathildenhöhe Darmstadt, das er zusammen mit Renate Charlotte Hoffmann erarbeitet hat, ist hier zu lesen https://vorhang-auf.com/das-buch-aus-einer-traumwelt/