Inspiration

ZUHAUSE SCHLEMMEN – Rezeptvorschläge aus der Redaktion

LIEBE LESER, Kochen zuhause, am besten gemeinsam mit der Familie, ist zwangsläufig zum neuen Trend geworden ..., das ist grundsätzlich zu begrüßen, doch die aktuelle Krise gefährdet Existenzen. Darum unterstützt die regionalen Gastronomen, Einzelhändler, Landwirte und nutzt den Abhol- oder Lieferservice der Gastwirte, kauft frische regionale Produkte auf Märkten und in den vielen Hofläden. Auch der Kauf von Gutscheinen ist willkommen, da dies die aktuell akute Lage der Dienstleister etwas erträglicher gestaltet. Wir danken für die Unterstützung.

Spargel-Erdbeer-Salat

Diese Mischung hört sich erst einmal exotisch an, aber ich kann bestätigen, dass der Spargel-Erdbeer-Salat sehr lecker ist und gut zu Gegrilltem passt!Sandra Russo
Spargel-Erdbeer-Salat

Zutaten

750 g Spargel, weiß
750 g Spargel, grün
Salz
250 g Erdbeeren
100 g Zucker
100 ml Balsamico, weiß
2 EL Öl
150 g Rauke
2 EL Pinienkerne
1 TL Basilikum, getrocknet
Basilikum, frisch
2 EL Mineralwasser

Zubereitung

Weißen Spargel schälen, untere Enden abschneiden. Grünen Spargel waschen, Enden abschneiden. Weißen Spargel in Salzwasser 15 Minuten garen, nach 5 Minuten Kochzeit den grünen Spargel zufügen. Beeren halbieren oder vierteln.

Zucker karamellisieren, unter Rühren mit 100 ml heißem Wasser und heißem Essig ablöschen (Vorsicht, spritzt leicht), aufkochen, 5 – 7 Minuten köcheln. Mit Salz, Pfeffer und getrocknetem Basilikum würzen. Öl darunter schlagen.

Spargel abtropfen lassen, Rauke und Spargel schön auf Tellern arrangieren. Die Beeren verteilen. Vinaigrette darüber gießen, bis zu 30 Minuten ziehen lassen.

Mit Pinienkernen bestreuen, Pfeffer darüber mahlen

 

 


Spargel-Salat mit Schinken und Ei

Dieser Spargelsalat gehört sicher zu den Klassikern unter den Spargelsalaten, was ihn aber nicht minder lecker macht!
Sandra Russo
Spargelsalat mit Schinken und Ei

Zutaten
1 kg weiße Spargel
200 g Kochschinken, in Würfel geschnitten
3 Eier, hartgekocht
3 Frühlingszwiebeln – in feine Ringe geschnitten
20 g Butter
1 EL Zitronensaft, frisch gespresst
1 TL Salz
1 Prise Zucker
1 Handvoll Basilikumblätter – gehackt

Für das Dressing
150 g Kräuter Creme Fraiche
1 EL Oivenöl
1 EL Zitronensaft, frisch gespresst
Salz und Pfeffer – zum Abschmecken

Zubereitung

Die Spargelstangen schälen und in etwa drei Zentimeter große Stücke schneiden. Butter in einem Topf zerlassen und die Spargelstücke hineingeben. Dazu das Salz, eine gute Prise Zucker und den Zitronensaft unterrühren. Ganz wichtig: zugedeckt mit Deckel für etwa 10 Minuten köcheln lassen, der Spargel sollte noch knackig sein. Gelegentlich umrühren. In der Zwischenzeit die hartgekochten Eier zubereiten und anschließend vierteln. Den Schinken in Würfel schneiden, die Frühlingszwiebeln waschen und mitsamt Grün in feine Ringe schneiden sowie den Basilikum waschen und zupfen. Das Dressing direkt in der Servierschüssel zubereiten, alle Zutaten miteinander verrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Nun alles in die Schüssel geben und verrühren.

Tipp: Dazu schmeckt ein frisches Baguette. Der Salat ist auch ein leckeres Low-Carb-Gericht.

 


Oma Theklas Rosinenstuten

Ich hab schon viele Brote gebacken in meinem Leben, aber ein Rosinenbrot nach dem Rezept meiner Mutter herzustellen ist immer wieder eine Freude.
Es nimmt ein wenig Zeit und Geduld in Anspruch – ist aber alle Mühen wert.
Helmut Assies

Zutaten
1 kg Weizenmehl
½ L Wasser
1 Packung frische Hefe (Trockenhefe geht auch)
1 Ei
2 TL Zucker
2 TL Salz
250 g Rosinen/Sultaninen
1 EL Speiseöl
2 EL Mineralwasser

Zubereitung

Aus der Hälfte des Mehls, Hefe, Wasser, Salz, Zucker, Ei bilden wir in einer großen Schüssel den Vorteig. Wir vermengen die Zutaten so, dass eine homogene Masse entsteht. Die Schüssel mit einem Küchentuch für etwa
45 Minuten abdecken und den Teig gehen lassen.

Nun den Rest des Mehls hinzugeben und zu einem Teig verkneten. Währenddessen Speiseöl und Mineralwasser zur besseren Geschmeidigkeit dazugeben.

Erst jetzt kommen die leicht gemehlten Rosinen in den Teig. Nochmal kräftig durchkneten. Diesen Teig nun in die große Backform geben und etwa 20 Minuten ruhen lassen. Danach die Backform bei 100 °C in den Backofen schieben. Nach 10 Minuten die Temperatur auf 180 °C erhöhen und nach etwa 70 Minuten ist das Rosinenbrot fertig gebacken.


Hefezopf mit selbstgemachter Hefe

Zutaten für die Hefe
100 g zimmerwarmes Hefeweizen
1 TL Zucker
1 EL Weizenmehl
1 Schraubglas.

Das Schraubglas sollte heiß ausgespült sein. Das Weizen in das Glas füllen, Zucker und Mehl dazu und sehr kräftig schütteln, bis alles gut aufgelöst ist. Das ganze am besten über Nacht stehen lassen. Diese Menge entspricht in etwa einem Hefewürfel, allerdings ist die Triebkraft nicht so stark, so dass man die Gehzeit eventuell verlängern muss. Vor dem Verwenden nochmal kräftig aufschütteln. Die flüssige Hefe ersetzt einen Teil der Flüssigkeit (Wasser oder Milch) aus dem Rezept.

Zutaten für den Hefezopf
500 g Vollkorn-Weizenmehl
65 g Zucker (für weniger Kalorien geht auch Xucker)
1 Würfel Hefe und 290 g Milch
oder 1 Portion Bierhefe selbst angesetzt und 190 g Milch
½ TL Salz
1 Ei verquirlt






Das Mehl in eine Schüssel geben (am besten sieben). Bei der Würfelhefe diese mit 4 EL zimmerwarmer Milch und 1 TL Zucker auflösen und in einer kleine Mehl-Mulde mit etwas Hefe verrühren. Nimmt man die Bierhefe sollte der

Vorteig ohne Milch angerührt werden. Abdecken und etwa 30 Minuten gehen lassen. Dann alle Zutaten dazu geben und kräftig durchkneten (am besten fünf Minuten) bis ein geschmeidiger Teig entsteht.
Bei Verwendung von Bierhefe nun den Teig drei bis vier Stunden an einem warmen Ort gehen lassen. Bei Würfelhefe reicht eine Stunde.
Den Teig in drei Teile teilen, länge Stränge rollen und einen Zopf flechten.Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und nochmal gehen lassen (Würfelhefe etwa 30 Minuten, Bierhefe länger) Dann mit dem verquirlten Ei bestreichen, Mandelblättchen draufsteuen und bei etwa 180 Grad 20 Minuten backen.

Fazit:
Der mit Bierhefe gebackene Zopf geht kaum auf, auch nicht beim Backen. Aber er schmeckt genauso gut, wie der Zopf mit Würfelhefe. Einzig, die Konsistenz ist kompakter und fester, nicht so porig wie der Zopf mit Würfelhefe. Ein schwerer Hefeteig für süßes Gebäck eignet sich daher nicht so gut für Bierhefe. Besser sind sicher Teige für Brötchen oder Pizza. Einfach mal ausprobieren


Das schnellste Brot aller Zeiten

Zutaten
350 g Dinkelvollkornmehl
150 g Roggenvollkornmehl
180 g gemischte Kerne
500 ml Wasser
1 Würfel Hefe
1 TL Salz
1 TL Zucker
2 EL Balsamico-Essig

Zubereitung

Die Zutaten in der oben genannten Reihenfolge in eine große Rührschüssel (oder Küchenmaschine) geben und mit einem Handrührgerät mit Knethaken zu einem Teig verarbeiten. Diese Masse ist nicht so fest wie man es sonst bei einem Sauerteigbrot gewohnt ist. Den Teig in eine Kastenform, die mit Backpapier ausgelegt ist, füllen.
Nun den Teig in den kalten Backofen auf den Rost ziemlich weit unten stellen. Mit Ober-/Unterhitze bei 200°C etwa 60 Minuten backen. Danach das knusprige Brot aus der Form nehmen und auf dem Rost nochmal bei 100 °C etwa 15 Minuten nachbacken lassen.


Spargel mit Ziegenkäse

Zutaten
0 g gemahlenen Mohn
30 – 40 g Zucker, nach Geschmack
250 g frische Himbeeren, etwas mehr zur Dekoration
40 g Wasser
1 TL weißer Balsamico-Essig
60 g Schalotten, halbiert
1 Knoblauchzehe, halbiert
25 g Olivenöl
½ TL Salz und 1 Prise für den Spargel
¼ TL Pfeffer, frisch gemahlen
¼ TL Estragon, getrocknet
½ TL grüne Pfefferkörner, eingelegt
600 g weißer Spargel, geschält
300 g Ziegenweichkäse
1 – 1 ½ EL Butter, in Stückchen
rosa Pfefferbeeren, zerstoßen und damit dekorieren

Zubereitung

  1. Mohn und Zucker mischen und in eine Schüssel geben
  2. Himbeeren, Wasser und Balsamico fein pürieren. Himbeermark durch ein feinmaschiges Sieb streichen und auffangen
  3. Himbeermark, Schalotten, Knob-lauch, 20 – 30 g Zucker, Olivenöl, Salz und Pfeffer mit einem Stabmixer zerkleinern.
  4. Estragon und grünen Pfeffer zugeben.
  5. Spargel in einem Topf garen (Gargrad des Spargels testen). Währenddessen Backofen auf 180°C (Ober- und Unterhitze) vorheizen und ein Backblech mit Backpapier belegen. Ziegenkäse in Scheiben schneiden, in Mohnzucker wälzen. Spargel in eine kleine Auflaufform geben, mit Butterstückchen belegen und mit 1 Prise Salz würzen.
  6. Ziegenkäsescheiben auf den gegarten Spargel legen für 5 – 8 Minuten in den Backofen geben. Anschließend Spargel mit der Himbeervinaigrette auf Tellern anrichten und mit restlichem Mohnzucker bestreuen und mit frischen Himbeeren und rosa Pfeffer dekoriert servieren.

Zitronen-Lachs mit grünem Spargel

Zutaten für vier Personen
750 g grüner Spargel
4 Lachsfilets (à ca. 120 g)
1 Bio-Zitrone
1 Stängel Zitronengras
Öl, Pfeffer, 2 EL Zitronensaft, 1 EL Honig
1 EL Sojasauce
100 ml Gemüsebrühe
1 EL kalte Butter

Zubereitung

1. Spargel waschen, unteres Drittel schälen und längs halbieren
2. In kochemdem Salzwasser etwa 6 Minuten garen.
3. Lachs abbrausen, Zitrone achteln, Zitronengras putzen und hacken. Öl in einer Pfanne erhitzen, Filets und Zitronen 4 – 5 Min. braten. Würzen. Zitronengras in heißem Bratfett dünsten.
4. Zitronensaft, Honig, Sojasoße, Brühe zugeben und aufkochen.
5. Pfanne vom Herd nehmen. Butter in Stücken einrühren.
Mit Salz und Pfeffer würzen. Alles hübsch anrichten.


Blätterteigtaschen mit Spargel

Zutaten für vier Personen
1 Packung TK Blätterteig
50g roher Schinken
500 g bissfester Spargel
50 g Parmesan
Salz, Pfeffer
1 Eigelb

Zubereitung

1. Blätterteig ausrollen, Schinken würfeln und mit dem Spargel auf dem Blätterteig ausrichten.
2. Den Käse darüber streuen, salzen und pfeffern.
3. Blätterteig zuschneiden zu Taschen zusammenklappen und die Ränder fest andrücken.
4. Die Taschen auf ein mit ein wenig Wasser benetztes Backblech setzen und mit dem Eigelb bestreichen.
5. Bei 200 Grad 15 – 20 Minuten backen und sofort servieren.


Spargel an Mango-Hollandaise und Wildreis

Zutaten für vier Personen
2 kg Spargel
125 g Wildreismischung
250 ml Gemüsebrühe
1 Mango
eine Packung Hollandaise
Basilikum

Zubereitung

1. Den Reis in der Gemüsebrühe 20 Minuten garen. Den Spargel in reichlich Wasser garen.
2. Mango schälen, eine Hälfte pürieren die andere Hälfte würfeln.
3. Die Hollandaise erwärmen und die Mangowürfel und das Mango Püree unterheben.
4. Hierzu passt ein kleiner Salat aus dem eignen Garten oder vom benachbarten Bauern.


Spaghetti mit Blattspinat und Tomaten

Zutaten für vier Personen
250 g Spaghetti
500 g Spinatblätter (oder TK)
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
400 g Cherrytomaten
125 ml Sahne

Zubereitung

1. Die Spaghetti al dente garen.
2. In der Zwischenzeit den frischen Spinat waschen und 2 Minuten in kochendem Salzwasser blanchieren. (Bei TK Spinat entfällt dieser Schritt).
3. Etwas Fett in einem großen Topf erhitzen und Zwiebelwürfel und Knoblauch glasig dünsten. Den abgetropften Spinat dazu geben. Mit Pfeffer, Salz und etwas Muskat würzen.
4. Die Tomaten und die Sahne zum Spinat geben und kurz aufkochen lassen.
5. Spaghetti hinzufügen und sofort servieren.


Nudelauflauf mit Hackfleisch 

Zutaten für acht Personen
1 Kg Rinderhack
1 große Zwiebel
Olivenöl
etwas Rotwein
700 ml Tomatensauce
500 g Pasta ( z.B. Penne)
2 EL Semmelbrösel
Für die Käsesauce
50 g Butter
2 EL Mehl
600 ml Milch
3 Eigelb
150 g geriebener Käse (Gouda o.ä.)

Zubereitung

1. Die Zwiebelwürfel in etwas Öl in einer Pfanne weich dünsten, das gewürzte Rinderhack hinzugeben und bei hoher Hitze anbräunen.
2. Mit dem Rotwein, die Tomatensauce ablöschen und etwa eine Stunde abgedeckt bei leichter Hitze köcheln lassen. Danach mit Petersilie bestreuen und erkalten lassen.
3. Für die Käsesauce etwas Butter erwärmen, das Mehl einrühren und mit der Milch ablöschen
4. Etwa 5 Minuten köcheln lassen, vom Herd nehmen und abkühlen lassen.
5. Dann die leicht verschlagenen Eigelbe und Käse unterrühren.
6. Die Pasta al dente garen.
7. Die Hälfte der Pasta in eine große Auflaufform geben und die Hackfleischsauce hinzugeben
8. Die restliche Pasta mit der Käsesauce vermischen und über dem Fleisch verteilen. Darauf die Semmelbrösel streuen.
9. Bei 180 Grad 45 Minuten lang im Backofen goldgelb backen.


Erdbeer-Frischkäse-Torte 

Zutaten
200 g Butterkekse
50 g gehackte Mandeln
150 g weiche Butter
6 Blatt Gelatine
500 g frische Erdbeeren
100 g Zucker
2 EL Zitronensaft
4 EL Agaven oder Birnendicksaft
500 g Frischkäse
250 g Quark
200 g Sahne

Zubereitung

1. Kekse in einem Gefrierbeutel mit einem Nudelholz fein zerkleinern. Brösel mit gehackten Mandeln und der weichen Butter vermengen.
2. Einen Tortenring (24 cm) auf die Servierplatte steööem. Bröselmischung als Boden einfüllen, festdrücken und kaltstellen.
3. Für die Creme Gelatine nach Packungsanweisung einweichen. Erdberren putzen. Hälfte beiseite stellen. Übrigen Beeren mit Zucker und Zitronensaft pürieren.
4. Dicksaft leicht erwärmen, ausgedrückte Gelatine und unter Rühren im Saft auflösen.
5. Frischkäse, Quark, Erdbeerpüree glatrühren, 4 – 5 EL davon unter die gelöste Gelatine rühren, diese dann unter die restliche Creme rühren.
6. Sahne steif schlagen und unterheben.
7. Creme auf den Boden streichen, mind. drei Stunden kaltstellen. Ring entfernen und mit den Erdbeeren garnieren.