Inspiration

Unterstützung für Eberstadt

Hans Erich und Marie Elfriede Dotter-Stiftung

Foto: Christoph Rau

Die Dotter-Stiftung hat für Ihre Corona-Hilfen innerhalb eines Jahres knapp 100.000 Euro ausgegeben und ist auch weiterhin bereit, in Ergänzung zu städtischen und staatlichen Hilfsangeboten Eberstadt zu unterstützen.

Seit dem Beginn des ersten Lockdowns vor einem Jahr am 13. März 2020, hat die Hans Erich und Marie Elfriede Dotter-Stiftung durch eine Vielzahl von Maßnahmen versucht, die materielle Not und die Anregungsarmut in Eberstadt zu lindern. Zu den Maßnahmen gehörten die Anschaffung von Schutzmasken, Laptops und Laptopwagen für Schulen in Eberstadt ebenso wie die Finanzierung von Pausenbetreuung durch Kräfte des Circus Waldoni und von Theaterbesuchen (selbstverständlich unter Einhaltung der AHA-Regeln), die Finanzierung von Familien-Begegnungszeiten und die Organisation von Probemöglichkeiten für Gesangvereine sowie weitere Hilfsaktionen.

Die reibungslose und passgenaue Umsetzung der Corona-Hilfen konnte nur durch die gut eingespielte Zusammenarbeit mit der Mobilen Praxis gGmbH und der Bezirksverwaltung Eberstadt gelingen. Elfriede Schnitzspan, Geschäftsführerin der Mobilen Praxis: „Die Corona-Hilfen kommen direkt bei Kindern und deren Eltern an. Bei der Verteilung der Anregungspakete und Lebensmittelgutscheine haben neben der Mobilen Praxis, Schulen, Kitas, die Kirchengemeinden, die Eber-Schafts-Hilfe und viele weitere Einrichtungen geholfen. Ein gutes Beispiel für gelingende Kooperationen und eine hohe Verbundenheit der Dotter-Stiftung mit den Menschen und Einrichtungen in Eberstadt.“

Mehr unter www.dotter-stiftung.de