Inspiration

Themenwoche „Demokratie für alle?“

Darmstädter Gespräch

Die Kammerspiele des Staatstheaters Darmstadt werden  zum Denk-Raum. Anfang Dezember gibt es mit dem DARMSTÄDTER GESPRÄCH die nächste Runde und stellt erneut Fragen:

Ab Mittwoch (29.11.) drehen sich unterschiedliche Formate rund um das Thema „Demokratie für alle? Die deutsche Gesellschaft von unten“.

Den Auftakt macht das ECHO-KAMMERGESPRÄCH. Der Chefredakteur des Darmstädter Echo Lars Hennemann trifft auf die Vizepräsidentin der Evangelischen Hochschule Darmstadt Gisela Kubon-Gilke und den Geschäftsführer des Horizont e.V. Ulrich Freitag. Am 29. November werden sie über prekäre Verhältnisse in der Boomtown Darmstadt sprechen.

Dieses Thema greift auch die Performance TRANSFORMERS auf, die am Freitag (1.12.) und Samstag (2.12.) in den Kammerspielen des Staatstheaters zu sehen ist. Das Theaterkollektiv kgi hat verbündete Laien aus allen Bildungsschichten, Altersgruppen, Ländern und sozioökonomischen Hintergründen gefunden und gefragt: Wem gehört die Zeit im Angesicht einer apokalyptischen Zukunft? Dient Zeit nur zur Strukturierung „sinnvoller“ Tätigkeiten, die einen Mehrwert abwerfen sollen, oder ist sie ein Kontinuum der Möglichkeit, Wahl und Freiheit?

In Kooperation mit der Galerie Nudel zeigt das Staatstheater in der Ausstellungsreihe PERSPEKTIVEN (Eröffnung am 3. Dezember) Werke verschiedener KünstlerInnen, die kreative Antworten auf die Fragen unserer Zeit suchen: Wer gehört zu uns? Und wer gehört zu den anderen? In Performance, Installation, Video- und Audioarbeiten nehmen sie sich der Textur unserer Identität an.

Den Abschluss dieser diskursiven Themenwoche bildet das DARMSTÄDTER GESPRÄCH am Sonntag (3.12.), das ab sofort sonntags um 18.00 Uhr in den Kammerspielen stattfinden wird. Nachdem sich das ECHO-KAMMERGESPRÄCH der Situation in Darmstadt gewidmet hat, diskutiert Insa Wilke mit ihren Gästen über Demokratie und politische Teilhabe in Gesamtdeutschland. Denn Demokratie ist die Herrschaft des Volkes, heißt es so schön. Aber können auch alle an politischen Prozessen teilhaben? Was ist mit denen, die unterhalb der Armutsgrenze leben – und was heißt es eigentlich, heute in Deutschland arm zu sein? Mit dabei sind die Schriftstellerin Heike Geißler, die das viel beachtete Buch „Saisonarbeit“ geschrieben hat, sowie die Geschäftsführerin der Caritas in Frankfurt am Main Gaby Hagmanns und der Armutsforscher und Kandidat der vergangenen Bundespräsidentenwahl Christoph Butterwegge.

 Im Überblick:

ECHO-Kammergespräch
mit Gisela Kubon-Gilke und Ulrich Freitag, moderiert von Lars Hennemann
29.11., 20 Uhr | Foyer Kammerspiele

KGI – TRANSFORMERS
01. und 02.12., 20 Uhr | Kammerspiele

PERSPEKTIVEN
Ausstellungseröffnung von „Galerie Nudel“
03.12., 16 Uhr | Foyer Kammerspiele (Eintritt frei)

DARMSTÄDTER GESPRÄCH
mit Heike Geißler, Gaby Hagmanns und Christoph Butterwegge, moderiert von Insa Wilke
03.12., 18 Uhr | Kammerspiele