Inspiration

TATORT: Rettung so nah (MDR)

Sonntag, 7. Februar, 20:15 Uhr:

Starke Frauen am Tatort – doch ein Kater fehlt
Dresden, Ludwigshafen, Dortmund und Zürich sind die Tatort-Schauplätze im Februar. Dabei gibt es in der sächsischen Elbmetropole und im Ruhrpott mit Cornelia Gröschel als Leonie Winkler in Dresden und mit Stefanie Reinsperger als Rosa Herzog in Dortmund Neuzugänge in den Ermittlerteams. Und in Zürich stehen mit Anna Pieri Zuercher als Isabelle Grandjean und Carol Schuler als Tessa Ott weitere starke Frauen vor ihrem zweiten Fall. Vermisst werden wird Lena Odenthals schwarzer Kater, über viele Jahre treuer Begleiter der Kommissarin. Oder kommt es nach dem brutalen Tod des Katers zu einem weiteren Neuzugang am Tatort – diesmal auf vier Pfoten?

Am Dresdner Elbufer wird während eines Einsatzes ein junger Rettungssanitäter mit einer Plastiktüte im Einsatzwagen erstickt. Seine Kollegin Greta Blaschke (Luise Aschenbrenner) kann ihm nicht mehr helfen.

Die Kommissarinnen Karin Gorniak (Karin Hanczewski) und Leonie Winkler (Cornelia Gröschel) nehmen mit ihrem Chef Peter Michael Schnabel (Martin Brambach) die Ermittlungen auf. Dabei gibt es eine ganze Reihe Tatverdächtiger. Darunter ein randalierender Patient – und ein weiterer Rettungssanitäter. Als es einen weiteren Anschlag auf einen Rettungswagen an gleicher Einsatzstelle gibt, kommt es zu einem weiteren Toten. Auf der Rettungswache greift die Angst um sich – und die junge Sanitäterin Greta Blaschke, die alleinerziehende Mutter, wird bei einer Verabredung mit einem traumatischen Ereignis konfrontiert. Sie gerät in größte Gefahr.