Inspiration

TATORT: Hetzjagd (SWR)

Sonntag, 14. Februar, 20:15 Uhr

© SWR/Jacqueline Krause-Burberg
Starke Frauen am Tatort – doch ein Kater fehlt
Dresden, Ludwigshafen, Dortmund und Zürich sind die Tatort-Schauplätze im Februar. Dabei gibt es in der sächsischen Elbmetropole und im Ruhrpott mit Cornelia Gröschel als Leonie Winkler in Dresden und mit Stefanie Reinsperger als Rosa Herzog in Dortmund Neuzugänge in den Ermittlerteams. Und in Zürich stehen mit Anna Pieri Zuercher als Isabelle Grandjean und Carol Schuler als Tessa Ott weitere starke Frauen vor ihrem zweiten Fall. Vermisst werden wird Lena Odenthals schwarzer Kater, über viele Jahre treuer Begleiter der Kommissarin. Oder kommt es nach dem brutalen Tod des Katers zu einem weiteren Neuzugang am Tatort – diesmal auf vier Pfoten?

Den Kampf gegen den Rechtsextremismus bezahlt Konzertveranstalter Meinecke mit dem Leben. Er wird erschossen aufgefunden, es wird von einem Mordanschlag ausgegangen.

Denn Meinecke sah sich aus der rechten Ecke bedroht, verlangte daher nach Polizeischutz – auch bei Kommissarin Lena Odenthal (Ulrike Folkerts). Bei der Fahndung stößt die Polizei auf Ludger Reents, der bei der Kontrolle die Polizistin Katja Winter (Petra Mott) erschießt. Reents Freundin Hedwig Joerges (Anne-Marie Lux) entkommt bei der Kontrolle. Odenthal und Kollegin Johanna Stern (Lisa Bitter) ermitteln unterstützt vom Verfassungsschutz im Umfeld des Opfers und stoßen dabei auf Meineckes Freundin Maria (Anna Herrmann) und deren Mutter. Mutter und Tochter überwerfen sich und gehen wegen Meinecke im Streit auseinander. Schließlich kommt es zu einer besonderen Zufallsbegegnung im nächtlichen Ludwigshafen.