Inspiration

TATORT – Er ist zurück. Sie auch.

Der Albtraum für den Kieler Kommissar Klaus Borowski (Axel Milberg) geht weiter: Kai Korthals (Lars Eidinger) ist zurück. Bereits zum dritten Mal muss sich Borowski mit dem wahnsinnigen Frauenmörder auseinandersetzen – und das gleich zum Start in den Oktober („Borowski und der gute Mensch“).
Für den 17. Oktober kündigt Das Erste Ermittlungen in Dresden an: Karin Gorniak (Karin Hanczewski), Leonie Winkler (Cornelia Gröschel) und Peter Michael Schnabel (Martin Brambach) ermitteln in der Sachsen-Metropole nach dem plötzlichen Tod einer jungen Frau. Und auch Kommissarin Ellen Berlinger (Heike Makatsch) ist am Tatort in Mainz zurück: „Blind Date“ heißt ihr dritter Fall und ist am 24. Oktober zu sehen.
In Frankfurt ermitteln am 31. Oktober Anna Janneke (Margarita Broich) und Paul Brix (Wolfram Koch) in „Luna frisst oder stirbt“. Frank Horneff

Sonntag, 3. Oktober, 20:15 Uhr:
Borowski und der gute Mensch (NDR)

Kai Korthals ist wieder da: Nach „Borowski und der stille Gast“ (2012) und „Borowski und die Rückkehr des stillen Gastes“ (2015) glänzt Lars Eidinger in der Rolle des unheimlichen Irren auch diesmal.

Bild: © NDR/Thorsten Jander

In „Borowski und der gute Mensch“ ist die Handlung besonders auf die Auseinandersetzung zwischen Borowski (Axel Milberg) und Korthals zugespitzt. Dabei fällt es dem Ermittler zunehmend schwer, die nötige Distanz zu dem Frauenmörder zu wahren. Lars Eidinger gilt in der Rolle des Kult-Killers Korthals bereits seit den ersten Folgen im Zusammenspiel mit Axel Milberg als der vielleicht gruseligste Mörder in der Tatort-Reihe. Aus gutem Grund, wie auch „Borowski und der gute Mensch“ ganz sicher zeigen wird.


Sonntag, 17. Oktober, 20:15 Uhr:
Unsichtbar (MDR)

Zwei starke Frauen (Karin Hanczewski als Ermittlerin Karin Gorniak, Cornelia Gröschel als ihre Kollegin Leonie Winkler) und ein sehr eigener und doch humorvoller Chef (Martin Brambach als Peter Michael Schnabel) machen seit 2019 das Tatort-Team aus Dresden aus.

Bild: © MDR/MadeFor/Hardy Spitz

Und so bietet auch der neue Fall „Unsichtbar“ mehr als Ermittler-Routine an der Elbe: Es geht nach dem plötzlichen Herztod einer jungen Frau um einen möglichen Giftanschlag, Stalking – und auffällige Parallelen zum Leben von Ermittlerin Karin Gorniak.


Sonntag, 24. Oktober, 20:15 Uhr:
Blind Date (NDR)

In Mainz gab es einst mit Nicole Heesters als Kriminaloberkommissarin Marianne Buchmüller 1978 und 1980 die erste weibliche Ermittlerin am Tatort – jetzt kehrt Heike Makatsch als Ellen Berlinger zum zweiten Mal in die rheinland-pfälzische Landeshauptstadt an den Tatort zurück.

Bild: © SWR/Bettina Müller

Sie hat es dabei gemeinsam mit ihrem Kollegen Martin Rascher (Sebastian Blomberg) mit einem ungewöhnlichen Fall zu tun. Beim Überfall auf eine Mainzer Tankstelle wird der Tankwart erschossen. Einzige Zeugin des Mordes ist die blinde Jura-Studentin Rosa Münch (Henriette Nagel).


Sonntag, 31. Oktober, 20:15 Uhr:
Luna frisst oder stirbt (HR)

Nach der Release-Party zu ihrem Debütroman wird die junge Autorin Luise Nathan (Jana McKinnon) tot aufgefunden. Alles sieht nach Selbstmord aus.

Bild: © HR/Bettina Müller

Verlagschef Roland Häbler (Clemens Schick) und Lektor Marvin Gess (Thomas Prenn) machen sich Vorwürfe: Konnte Luise dem hohen Erwartungsdruck nicht standhalten? Anna Janneke (Margarita Broich) und Paul Brix (Wolfram Koch) ermitteln in Frankfurt rund um die Berger Straße und treffen dabei auf zwei Jungstars aus der Erfolgsserie „Wir Kinder vom Bahnhof Zoo“: Jana McKinnon hatte in der Amazon-Neuauflage als Christiane F. überzeugt und Lena Urzendowsky, die auch im Netflix-Erfolg „How to sell drugs online (fast)“ zu erleben war. Sie hatte im vergangenen Jahr außerdem im Odenthal-Tatort „Leonessa“ Eindruck hinterlassen.