Inspiration

Staatstheater Darmstadt im April

Totz Lockdown gibt es Programm im Staatstheater

„Raus aus dem Swimmingpool, rein in mein Haifischbecken“

Hörstück von Laura Neumann

Familie Flugrat wohnt in Berlin. Moana hat gerade als Junior Consultant in einer großen Unternehmensberatung begonnen, will schnell Karriere machen und ihrem Chef gefallen. Mutter Christiane lebt nach einer entwürdigenden Trennung ohne Mann und zweifelt an ihrem Beruf; sie ist Nachrichtensprecherin und informiert jeden Abend über alles, was falsch läuft in der Welt. Moanas Freund Boris wohnt ebenfalls bei der Familie, ist aber nicht oft zuhause, er ist hauptberuflich Flugbegleiter, nebenberuflich kümmert er sich um die emotionale Lage der Familie.
Sowohl Christiane als auch Moana zweifeln an sich selbst, ihren beruflichen Erfolgen und damit verbunden dem Wert ihrer Arbeit. Und auf einmal sind alle immer zuhause! Unerwartet tritt dann auch noch Nikita ins Leben der Familie – danach ist nichts mehr wie es war.

Das Hörstück („Ihr-Preis-Ticket“) und das Produktionstagebuch gibt es online unter staatstheater-darmstadt.de red
Hörstück jederzeit abrufbar

T-Talk – Tanzgespräche des Hessischen Staatsballetts

T-Talk ist ein allmonatliches Gesprächsformat zu Themen aus der Welt des Tanzes. Dieses Mal mit dabei ist der renommierte Tänzer und Choreograf Marc Brew, der im Rahmen einer „Residenz Extension“ der Tanzplattform Rhein-Main beim Hessischen Staatsballett zu Gast sein wird. Brew spricht zum Thema „Inklusion“ über seine künstlerische Arbeit.

T-Talk am 29. April, 19:00 Uhr

Alles inklusive?! Festival

Trotz Ungewissheit zum weiteren Pandemieverlauf und dessen Folgen halten die Wissenschaftsstadt Darmstadt, die Hochschule Darmstadt – Fachbereich Soziale Arbeit, das Staatstheater Darmstadt, die Freie Szene Darmstadt e.V., das Nachbarschaftsheim Darmstadt e.V. und der Verein Kulturfreunde Centralstation an ihrem Plan fest, vom 27. April bis 17. Mai ein Festival rund ums das Thema Kultur und gesellschaftliche Teilhabe für alle und mit allen zu veranstalten. Eingeladen sind inklusive

Theaterprojekte, Autoren zu Themen wie Obdachlosigkeit oder Transgender, es wird Gebärdensprach-Workshops geben und ein Wissenschaftstag beschäftigt sich mit der Thematik Einsamkeit. Sofern erforderlich, loten die Veranstalter Möglichkeiten aus, Formate unter freiem Himmel oder auch im Online-Stream anzubieten.

Dichterliebe

Robert Schumann schuf seinen Liedzyklus „Dichterliebe“ zu Gedichten aus Heinrich Heines „Lyrischem Intermezzo“ im Jahr 1840. Der zeitgenössische Komponist Christian Jost hat den Zyklus rekomponiert und die sechzehn Lieder wie Inseln in eine groß angelegte Komposition eingewebt.
Dieses visionäre Musiktheaterprojekt verlegt Christian Josts Dichterliebe in den digitalen Raum und greift den assoziativen Strom der Musik in filmischen Bildern auf. In den Räumen des Theaters und in der Natur entstand gemeinsam mit acht Sängern aus dem Opernensemble und neun Musikern aus dem Staatsorchester eine filmische Reise, die von Isolation, Sehnsucht und dem Wunsch nach Verschmelzung erzählt.

Verfügbar bis zum 30. April

Online-Formate sind abrufbar über www.staatstheater-darmstadt.de