Inspiration

Serien-Check: DARK

VORHANG AUF …für Netflix, Amazon Prime, Sky und die TV-Mediatheken

Die Zeit nach der Tagesschau galt seit Generationen als gesetzt: 20:15 Uhr, die Prime-Time im Deutschen Fernsehen – ob der sonntägliche Tatort oder samstags “Wetten, dass…?”.
Letzteres ist Geschichte, allenfalls und wenn überhaupt taugt der Tatort am Sonntag noch zum gemeinsamen Lagerfeuer im eigenen Wohnzimmer. Denn kostenpflichtige Streaming-Dienste wie Netflix, Amazon prime, Angebote von Sky oder die umfangreichen Mediatheken vor allem von ARD und ZDF bieten Zeitlos-TV ohne Ende. Vor allem Serien sind beliebt – aber auch Filmklassiker, zu jeder Zeit abrufbar, werden immer wieder gerne gesehen.
VORHANG AUF möchte in loser Folge künftig auf einige Serien-Highlights der Streaming-Dienste und in Mediatheken hinweisen.

DARK

In der Kleinstadt Winden verschwindet im Jahr 1986 ein 15 Jahre alter Junge auf mysteriöse Weise. Das ist der Beginn der 2017 ausgestrahlten ersten deutschen Netflix-Serie DARK. Die Kinder aus den vier Hauptfamilien der Handlung finden im Wald, gleich in der Nähe des örtlichen Kernkraftwerks, eine Höhle. Darin gibt es ein Portal, das Reisen durch die Zeit ermöglicht. Die Handlung erstreckt sich hauptsächlich auf die Jahre 2020, 1986, 1953 und später auch auf die Jahre 2053, 1921 und 1888.

Die Frage der Serie ist nicht das wie oder wo etwas geschieht, sondern eher wann es geschieht und wer es in welchem Jahr beeinflussen will. Denn im Laufe der Geschichte gibt es zwei Zeitmaschinen, mit denen die Hauptfiguren munter durch die Zeit reisen und das Versterben oder Verschwinden von Menschen verhindern wollen, indem sie in die Geschichte eingreifen. Das gelingt selten. Denn nicht nur die Vergangenheit beeinflusst die Zukunft, sondern auch die Zukunft beeinflusst das Vergangene. Alles ist in einem ewigen Kreis miteinander verbunden und wiederholt sich alle 33 Jahre. Figuren sterben und leben wieder in einer anderen Dimension oder in einer anderen Zeit. In der dritten Staffel (Erstveröffentlichung im Juni 2020) kommen zudem noch zwei Parallelwelten ins Spiel (Adams Welt und Evas Welt), in denen zum größten Teil dieselben Figuren vorkommen, aber teilweise in unterschiedlichen Beziehungen zueinander stehen. Aufmerksames Zuschauen ist hier geboten! Denn: Der Anfang ist das Ende und das Ende ist der Anfang.

Dem geneigte Zuschauer sei dringend geraten, achtsam und ohne Ablenkung der Handlung zu folgen, denn diese Dimensionen sind nur schwer zu erfassen. Die Autorin dieser Zeilen hat stets das Organigramm der Wikipedia-Seite beiseite gehabt, um immer mal wieder nachschauen zu können „who is who“. Denn die vorkommenden Figuren werden je nach Jahreszahl und damit Alter der Figur von unterschiedlichen Schauspielern dargestellt, wiedererkennbar meist an äußeren Merkmalen wie Muttermale, Narben oder Haarfarbe.

Fazit: Diese Serie ist außerordentlich spannend erzählt, hat wenig Längen, brilliert mit hervorragenden deutschen Schauspielern – ganz ohne die vielgesehenen Gesichter – fordert einen freien Geist und viel Phantasie beim Zuschauen. Und es sei geraten, nicht allzu viel Zeit zwischen den insgesamt 26 Folgen verstreichen zu lassen, denn den roten Faden immer wieder aufzunehmen, kann schwierig werden. sr

Die Fakten:

  • Anzahl der Staffeln: 3
  • Staffel 1 (2017): zehn Folgen
  • Staffel 2 (2019): acht Folgen
  • Staffel 3 (2020): acht Folgen
  • Länge pro Folge: 44 – 73 Minuten
  • Netflix