Inspiration

Mein Weg nach Catan

Die Biografie von Klaus Teuber

Er ist einer der bekanntesten Spieleautoren der Welt. Die Siedler von Catan, erschienen 1995, revolutionierten die Spielewelt. Seitdem sind weltweit in über 100 Ländern Millionen Catan-Spiele erschienen.

In seiner jetzt erschienenen Autobiografie beschreibt Klaus Teuber auf ungewöhnliche Art, wie es dazu kam. Dazu lässt er immer wieder seinen Berufswunsch-Geist auftreten, der ihn in früher Kindheit schon fragt, was er denn mal werden will. Bis zum Spieleautor braucht es aber einige Umwege. Nach der Schule ist das gewünschte Medizinstudium nicht möglich, kann er sich aber mit der Chemie auch nicht richtig anfreunden. So landet er dann doch im elterlichen Dentallabor in Darmstadt. In seiner Freizeit entwirft er aber Spiele, die zuerst im Familienkreis getestet werden. Den ersten Kontakt mit der Spieleszene hat er dann beim Darmstädter Spieletreff.
Weil es auch eine Biografie ist, lernen wir Klaus Teuber privat und beruflich etwas kennen, der Schwerpunkt liegt aber auf seiner Art der Spielentwicklung. Dabei ist ihm die Geschichte, die ein Spiel während einer Partie erzählt, besonders wichtig. Die Kapitel über Catan nehmen natürlich den breitesten Raum ein, er beschreibt detailliert den Entwicklungsprozess von den ersten Ideen bis zum fertigen Spiel. So ganz nebenbei ist das Buch aber auch eine Dokumentation der sich in den 80er und 90er Jahren entwickelnden Brettspielszene in Deutschland.

„Mein Weg nach Catan“ von Klaus Teuber, Langenmüller/Kosmos, 304 Seiten, 20 Euro