Inspiration

Kräutervielfalt

Wer kennt das nicht: Man kauft sich einen Topf mit Petersilie oder Basilikum für Zuhause – allemal besser als Kräuter aus der Plastikverpackung – und schon nach wenigen Wochen hängen die Blätter wahlweise ertränkt oder verdorrt im Topf. Damit das nicht passiert, gibt es hier fünf ultimative Tipps für gutes Kräuter-Wachstum.

Damit die Kräuterzucht auf der Fensterbank, dem Balkon, der Terrasse oder im Garten gelingt, sollten diese fünf Tipps beherzigt werden.

Fünf Tipps für einen üppigen Ertrag:

Fertige Pflanzen besorgen:

Es mag mit Stolz erfüllen, wenn man Kräuter aus Samen zieht. Mehr Erfolg versprechen aber die schon vorgezogenen Pflanzen, die man am besten im Gartenfachgeschäft oder auf dem Wochenmarkt kauft.

Richtige Erde:

Sollten aus den kleinen Zöglingen größere Pflanzen mit mehr Platzbedarf geworden sein, gehören diese in eine spezielle Kräutererde, die mit mineralischem Sand versetzt ist. Mediterrane Kräuter mögen es etwas sandiger, Oregano und Petersilie freuen sich über mehr Kalkgehalt. Das gibt es im Darmstädter Leitngswasser zur Genüge, man kann aber auch gelegentlich Eierschalen zerbröseln und auf die Erde geben.

Keine Staunässe:

Staunässe mögen Pflanzen generell nicht, Kräuter noch weniger. Daher immer auf guten Wasserabfluss achten und das Loch im Bodentopf mit einer alten Tonscherbe vor Verstopfung schützen.

Der richtige Standort:

Mediterrane Kräuter mögen es gemäß ihres eigentlichen Ursprungs gerne warm und sonnig, Melisse hingegen lieber feucht – nicht nass – und kühl. Petersilie, Schnittlauch oder Kerbel können bedenkenlos draußen gepflanzt werden. Eine alte Gärtnerweisheit sagt, dass Kräuter, die man auch gemeinsam verspeist, auch zusammen gepflanzt werden können. Grundsätzlich gilt, dass Kräuter mit ähnlichen Blattgrößen sich gut nebeneinander vertragen.

Gießen:

Auch hier gibt es Faustregeln: Hat die Kräuterpflanze eher härtere und kleinere Blätter wie etwa Rosmarin, Lavendel oder Thymian, braucht sie weniger Wasser. Sind die Blätter sehr groß wie bei glatter Petersilie, darf man öfter gießen. Aufgelockerte Erde nimmt das Wasser übrigens besser auf und bitte das Gießen über die Blätter vermeiden, das mögen die meisten Kräuterpflanzen nicht.