Inspiration

Jürgen Wuchner ist tot

Eine Darmstädter Jazzgröße

Jürgen Wuchner, einer der bedeutendsten deutschen Musiker, Mittelpunkt der Darmstädter Jazzszene, Gründer und künstlerischer Leiter unseres jährlichen Jazz Conceptions-Workshops, dessen Name fast wie ein Synonym für den Jazz in und aus Darmstadt steht, starb plötzlich und unerwartet am Freitag, den 1. Mai 2020, im Alter von 72 Jahren.
Wuchner, der an der hiesigen Akademie für Tonkunst Kontrabass studierte, war seit den 1960er Jahren ein wichtiger Teil der Rhein-Main-Jazzszene. Er arbeitete mit Hans Koller, Heinz Sauer, Herbert Joos, Günter Klatt, dem Vienna Art Ensemble und zahlreichen anderen Künstlern, initiierte daneben etliche eigene Projekte, von dem auf tiefe Töne fokussierten Bassic Trio und unterschiedlichen Quartettbesetzungen bis hin zur größeren Band United Colors of Bessungen, in der Freunde und Kollegen aus der ganzen Region zusammenkamen.

Jürgen Wuchner war ein überaus inspirierender Lehrer, der es verstand, jeden zu ermutigen zum Instrument zu greifen und zu spielen. Die Abschlusskonzerte bei den jährlichen Jazz Conceptions gaben ihm immer wieder recht: Diese Momente, wenn Musiker unterschiedlichster technischer Meisterschaft sich selbst übertrafen, erstaunten nicht nur das Publikum, sondern selbst die Dozenten der Workshopwoche.
Jürgen Wuchner war eine Integrationsfigur, nicht nur für die Darmstädter Jazzszene, sondern weit darüber hinaus. Er genoss Ansehen und Respekt überall in der Stadt, bei seinen Fans genauso wie bei Menschen, die mit seiner Musik vielleicht weit weniger anfangen konnten. Er war authentisch mit jedem Wort, mit jeder Note, mit jedem Ton.

Er wird fehlen.

Quelle: Jazzinstitut Darmstadt