Inspiration

Höhn, Kempe, Holland und Herrmann verlängern

Fotos: Hübner/Ulrich

Lilien treiben in der Corona-Pause Kaderplanung voran

Egal ob Immanuel Höhn, Tobias Kempe oder Fabian Holland – sie alle hatten bereits angedeutet, dass sie sich bei den Lilien wohlfühlen, gerne in Darmstadt bleiben würden und sich mit dem Verein in guten Gesprächen befinden. Insofern kamen die Vertragsverlängerungen mit den drei Stammspielern Anfang Mai nicht überraschend. Dass alle Verträge nur um ein Jahr verlängert wurden, war der Corona-Krise und den damit verbundenen finanziellen Unwägbarkeiten für den Verein geschuldet.

Innenverteidiger Höhn kam 2016 vom SC Freiburg zu den Lilien, mauserte sich diese Saison zum Führungsspieler. Anfang März brach er sich im Training das Sprunggelenk. Damit wäre die Saison eigentlich für ihn beendet gewesen. Doch wegen der Corona-Pause hat er nun vielleicht doch noch eine Chance, im Juni sein Comeback feiern zu können.

Dass Tobias Kempe in Darmstadt verlängern würde, war im vergangenen Herbst schwer vorstellbar. Im System von Trainer Dimitrios Grammozis spielte der Mittelfeldspieler keine Rolle mehr, gehörte zeitweise nicht einmal zum Kader. Doch er kämpfte sich zurück. Seine Tore und seine Standards sind für die Lilien unverzichtbar.

Fabian Holland kam 2014 als Leihspieler von Hertha BSC zu den Lilien, ist mittlerweile dienstältester Spieler im Kader und seit dem Abgang von Aytac Sulu Anfang 2019 Mannschaftskapitän. Auch wenn der blonde Linksverteidiger kein Lautsprecher ist – sein Wert für die Mannschaft ist enorm.

Überraschender kam die Verlängerung mit Patrick Herrmann. Der 32-Jährige hatte seinen Stammplatz als Rechtsverteidiger zuletzt an den zehn Jahre jüngeren Matthias Bader verloren. Allerdings war die rechte Abwehrseite in den vergangenen Jahren oft ein Schwachpunkt bei den 98ern. Herrmann ist da ein zweitligaerfahrener Backup. Sicherlich förderlich: Mit dem neuen Lilien-Trainer Markus Anfang hatte Herrmann bei Holstein Kiel zwei erfolgreiche Jahre.