Inspiration

Goodbye Hoechst

Die Zerlegung eines Weltkonzerns

Ok, der Text ist vielleicht ein bischen trocken. Aber nur ein bischen. Für ein Wirtschaftsreport eigentlich sehr saftig.
Wer verstehen will, wie es möglich war, dass ein Weltunternehmen – fast ohne Not – untergehen kann, sollte dieses Buch lesen.
In „Godbey Hoechst“ beschreibt Karl-Gerhard Seifert, von 1988 bis 1997 selbst Mitglied des Vorstands des damaligen Weltmarktführers im Pharmabereich, wie durch konsequente und oft unglaubliche Strategiefehler eine Traditionsmarke zerlegt werden konnte.
Arbeitsplätze, Reputation, Expertise, ja einen fast unbezahlbaren Namen achtlos zerstört.
Ein Lehrstück der besonderen Art. Gerade nach den falschen, kriminellen und kostspieligen Entscheidungen in der deutschen Autoindustrie, an der so viele Arbeitsplätze hängen.
gpr

Karl-Gerhard Seifert | Goodbye Hoechst | Societäts Verlag | 576 Seiten | 25 €