Inspiration

Goldener Oktober für die Lilien?

Der Maulwurf vom Bölle

Maulwürfen wird nachgesagt, dass sie nicht sehen können. Das trifft auch auf Mauli zu, der unter dem Rasen des Jonathan-Heimes-Stadions am Böllenfalltor lebt. Doch in die Zukunft blicken kann er trotzdem – gemeinsam mit VORHANG AUF-Autorin Selina Eckstein.

Der Oktober hat für die Lilien einiges zu bieten. Bereits am 1. Oktober kommt es um 15:30 Uhr zum  Abstiegsduell gegen Werder Bremen. „Wobei das mit dem Abstieg nur auf Bremen zutrifft“, blickt der Maulwurf optimistisch auf einen klaren 3:0-Heimsieg der Lilien, einen Europa-League-Tabellenplatz und setzt schon mal seinen Karnevalshut auf, damit Darmstadts Maulwurf für die Auswärtspartie in Mainz (16. Oktober um 15:30 Uhr) bestens gerüstet ist. Dort siegen die Lilien knapp mit 3:2 „und Mainz verschießt einen Elfmeter, als Revanche für die letzte Saison“, freut sich  Mauli (In der vergangenen Saison siegten die Mainzer knapp mit 3:2, auch weil Sandro Wagner einen Elfmeterverschoss, Anm. d. Co-Autorin). Auf dem Heimweg versteht Marcel Heller die Polonaise falsch und ist vor allen anderen Spielern am Stadion in Darmstadt. Als „Strafe“ soll der Flügelflitzer zum Karnevalsbeginn am 11.11. nach Mainz rennen, um dort das bekannte Kölner Lied „Viva Colonia“ zu singen.

„Ob den Mainzern das gefällt, wage ich zu bezweifeln“, grinst der Maulwurf und versucht kurzerhand Tickets für das Heimspiel gegen Wolfsburg (22. Oktober um 15:30 Uhr) zu verkaufen. „Da die sogenannten Wolfsburger Fans auf die Reise nach Darmstadt verzichten, beschließen die Lilien die Gästekarten an Heimfans zu verkaufen“, sagt Mauli, der sich in diesem Moment wünscht, sehen zu können, um sich das blau-weiße Stadion anzuschauen. Mit der Unterstützung von 17.000 Heim-Fans beschert Kapitän Sulu dem SV 98 einen 1:0 Sieg. Natürlich standesgemäß nach einem Freistoß per Kopfball.

„Die Siegesserie beflügelt die Spieler von dem Heimspiel gegen Red Bull“, witzelt „Mauli“ und muss aufpassen, dass er durch den Konsum der süßen Gummibären-Pampe selbst keine Flügel bekommt. Am letzten Oktober-Wochenende (29. Oktober um 15:30 Uhr) lässt Sandro Sirigu die Darmstädter Fans zweimal jubeln, wobei die Leipziger nur komisch gucken, über die Flugbahn, die der Ball nimmt, bevor er im Netz landen wird. Auf Seiten der Darmstädter wundern sie sich nicht darüber, denn das ist bereits zur Spezialität von Sirigu geworden. „Wenn er sich nicht entscheiden kann, zu wem er flankt, schießt er einfach selbst“, weiß der Maulwurf, der voraussieht, dass der Torschütze danach zur Dopingprobe muss, weil der DFB vermutet, dass da etwas nicht mit rechten Dingen zugeht.

Außerdem ist sich Mauli sicher, dass die Lilien das DFB-Pokalspiel bei Astoria Waldorf (26. Oktober um 18:30 Uhr) haushoch gewinnen werden („Mindestens zweistellig!“), schließlich ist der SV 98 in dieser Saison selten der Favorit und das sollte die Mannschaft ausnutzen.