Inspiration

Gegner-Vorstellung | Die fünf Spiele der Lilien im Februar

Osnabrück, Dresden, Sandhausen, Nürnberg und Heidenheim - die Lilien-Spiele im Februar

In der Hinrunde gab es keinen Sieg gegen diese Teams

20. Spieltag
SV Darmstadt 98 – VfL Osnabrück
Sonntag, 2. Februar, Anpfiff 13.30 Uhr

Im ersten Heimspiel des neuen Jahrzehnts geht es um Wiedergutmachung. Beim Aufsteiger gab es im Hinspiel eine 0:4-Klatsche. Daran hatte das Team von Trainer Dimitrios Grammozis lange zu knabbern: Sieben Spieltage blieb man danach sieglos. Das Spiel ist ein richtiger Zweitliga-Klassiker: Zwischen 1982 und 1993 standen sich beide Mannschaften 18-mal gegenüber. Und im Jahr 1973 traten beide Teams sogar in der Aufstiegsrunde zur Bundesliga an – verpassten den Einzug ins Oberhaus jedoch. Insgesamt ist die Bilanz gegen die Niedersachsen mit 9 Siegen, 8 Unentschieden und 11 Niederlagen negativ. Mit einem Sieg mit zwei Toren Differenz wäre aber das Torverhältnis wieder ausgeglichen.

21. Spieltag
Dynamo Dresden – SV Darmstadt 98
Freitag, 7. Februar, Anpfiff 18.30 Uhr

Im Hinspiel gab es ein mageres 0:0 – und hörbare Pfiffe der Lilien-Anhänger gegen die eigene, sichtlich verunsicherte Mannschaft. Doch das Sportliche rückte angesichts der schweren Verletzung eines Dynamo-Fans in den Hintergrund. Er war von einem Vorsprung gestürzt und musste mit schwersten Verletzungen im Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus gebracht werden. Bislang standen sich beide Teams in der 2. Liga fünfmal gegenüber – bei zwei Siegen und zwei Unentschieden für die Lilien. Die einzige Niederlage gab es im letzten Auswärtsspiel in der vergangenen Saison mit 1:4.

22. Spieltag
SV Darmstadt 98 – SV Sandhausen
Sonntag, 16. Februar, Anpfiff 13.30 Uhr
Seit nunmehr acht Spielzeiten ist der SV Sandhausen in der 2. Liga – eine beachtliche Leistung für den Ort bei Heidelberg mit seinen rund 15.000 Einwohnern. Die sieben Zweitliga-Begegnungen mit den Lilien seit 2014 waren immer knappe Angelegenheiten. Nie erzielte ein Team mehr als zwei Treffer. Das häufigste Ergebnis war ein 1:1. Das Hinspiel entschieden die Kurpfälzer mit 1:0 für sich – übrigens unter tatkräftiger Mithilfe von Lilien-Mittelfeldspieler Victor Pálsson, der erst das Tor mitverschuldete und dann noch mit Gelb-Rot vom Platz musste.

23. Spieltag
1. FC Nürnberg – SV Darmstadt 98
Sonntag, 23. Februar, Anpfiff 13.30 Uhr
Furios und vogelwild – mit diesen Worten lässt sich das 3:3 aus dem Hinspiel umschreiben. Die Gäste hatten den ersten Durchgang zwar zunächst verschlafen, gingen aber trotzdem mit einer 2:1-Führung in die Pause. Nach dem Seitenwechsel hatten beide Teams beste Chancen auf den Sieg, das 3:2 von Doppeltorschützen Serdar Dursun in der Schlussphase glichen die Nürnberger wenige Minuten später noch aus. Ein Wiedersehen könnte es mit zwei Ex-Lilien-Spieler geben, die in den Reihen des Clubs stehen: Mittelfeldspieler Hanno Behrens und Keeper Christian Mathenia.

24. Spieltag
SV Darmstadt 98 – 1. FC Heidenheim
Samstag, 29. Februar, Anpfiff 13 Uhr
Das Schaltjahr beschert den Lilien sogar noch ein fünftes Spiel im kürzesten Monat: Für Flügelspieler Tim Skarke ist es ein Wie-dersehen mit seinem Stammverein. In Heidenheim war der ehemalige U21-Nationalspieler zuletzt aber nicht mehr gesetzt. Als er im Sommer nach Darmstadt wechselte, hatten ihn nur wenige auf der Liste. Doch Skarke gehört zum Stammkader, überzeugte vor allem zu Saisonbeginn. Das Vertrauen des Trainerteams würde er natürlich gerne mit einer guten Leistung gegen seinen Ex-Verein zurückzahlen – gerade nach dem etwas unglücklichen 0:1 im Hinspiel.