Inspiration

Die Neuen beim SV Darmstadt 98

Willkommen am Böllenfalltor

Lieberknecht wird neuer Lilien-Cheftrainer

Foto: SV Darmstadt 98

Torsten Lieberknecht wird ab sofort als Cheftrainer des SV Darmstadt 98 fungieren. Der 47-Jährige unterschrieb am Böllenfalltor einen Kontrakt bis Juni 2023.

Carsten Wehlmann: „Wir haben einen Cheftrainer gesucht, der die Art und Weise unseres Fußballs und unseren eingeschlagenen Weg fortführen kann. Nach einer eingehenden Analyse und der Auswertung von verschiedensten Parametern hat sich Torsten Lieberknecht schnell als unser Wunschkandidat herauskristallisiert. Torsten steht nicht nur für große Leidenschaft und hohe Vereinsidentifikation, sondern in erster Linie vor allem für einen modernen, aktiven Spielansatz – ein Punkt, auf den wir großen Wert gelegt haben. In den persönlichen Gesprächen hat sich dieser Eindruck absolut verfestigt, weshalb wir davon überzeugt sind, dass Torsten menschlich und fachlich bestens nach Darmstadt passt. Er kennt die zweite Liga sehr gut und ist auch mit der Arbeit in einem Traditionsverein vertraut, zudem haben wir vom ersten Moment an gespürt, wie sehr er auf die Herausforderung bei uns brennt. Dementsprechend glücklich sind wir, die Position des Cheftrainers mit ihm besetzen zu können.“

Torsten Lieberknecht: „Ich habe die Lilien in den vergangenen Jahren genau verfolgt und es war beeindruckend zu sehen, wie sich der Verein kontinuierlich weiterentwickelt hat. Nun freue ich mich sehr darauf, selbst ein Teil dieser Entwicklung sein zu dürfen und dabei mitzuhelfen, die nächsten Schritte zu gehen. In den Gesprächen mit den Verantwortlichen habe ich schnell festgestellt, dass meine Ansätze und Vorstellungen mit denen des Vereins übereinstimmen. Mit den Ideen und Plänen, die der SV 98 sowohl auf als auch neben dem Platz verfolgt, kann ich mich zu einhundert Prozent identifizieren. Jetzt kann ich es kaum erwarten, die Mannschaft und alle Personen am Böllenfalltor kennenzulernen und in der kommenden Woche die erste Trainingseinheit zu leiten. Ich freue mich total, diese spannende Zweitliga-Saison als Trainer des SV Darmstadt 98 angehen zu können.“

Torsten Lieberknecht war als Profi für den 1. FC Kaiserslautern, Waldhof Mannheim, Mainz 05, den 1. FC Saarbrücken und Eintracht Braunschweig aktiv. Der frühere Mittelfeldspieler kam dabei in 13 Bundesliga- sowie 152 Zweitligaspielen zum Einsatz und lief darüber hinaus neunmal für die deutsche U21-Nationalmannschaft auf. Nachdem er in Braunschweig seine aktive Laufbahn beendet hatte, wurde er 2007 Trainer der dortigen U19.

Bereits ein Jahr später übernahm der gebürtige Bad Dürkheimer die erste Mannschaft der Eintracht, bei welcher er fortan zehn Jahre lang als Cheftrainer fungierte. Insgesamt coachte Lieberknecht 371 Partien der Braunschweiger. Mit den Niedersachsen gelang ihm 2011 als Drittligameister der Aufstieg in die Zweitklassigkeit, 2013 folgte der Aufstieg in die 1. Bundesliga. Nachdem seine Zeit bei der Eintracht im Mai 2018 endete, übernahm er im Oktober des gleichen Jahres den Cheftrainer-Posten beim MSV Duisburg. Dort stand der 47-Jährige bis November 2020 in 79 Spielen an der Seitenlinie.

Morten Behrens – Tor, 24 Jahre, 1. FC Magdeburg

Foto: SV Darmstadt 98

Der 24 Jahre alte Torhüter absolvierte in der abgelaufenen Saison alle Liga-Spiele. Er stand auch im DFB-Pokal-Erstrunden-Match gegen Darmstadt im Tor, das die Lilien mit 3:2 nach Verlängerung gewannen. Lilien-Sportchef Carsten Wehlmann betonte: „Trotz seines Alters kann er bereits viel Erfahrung vorweisen, nicht zuletzt durch seine beiden Spielzeiten beim 1. FC Magdeburg, in denen er Stammtorhüter war.“ Behrens wurde in den Jugendmannschaften des VfB Lübeck und Hamburger SV ausgebildet, kam ab 2016 in der U23 des HSV zum Einsatz. 2019 wechselte er nach Magdeburg. „Der Zeitpunkt ist genau richtig, nach dieser Saison eine neue Aufgabe anzunehmen und den Schritt in die 2. Liga zu gehen“, sagte Behrens. Er lobte die „sehr positiven Gespräche“ mit den Darmstädter Verantwortlichen – allen voran mit Dimo Wache, der ab der kommenden Saison nach langer Verletzungspause wieder den Posten des Torwarttrainers übernimmt.

Frank Ronstadt – Rechtsverteidiger, 23 Jahre, Würzburger Kickers

Foto: SV Darmstadt 98

Rechtsverteidiger Frank Ronstadt kommt von Zweitliga-Absteiger Würzburger Kickers, wo der 23-Jährige vergangene Saison 24 Zweitliga-Partien sowie eine Begegnung im DFB-Pokal bestritt. Ausgebildet wurde der gebürtige Hamburger mit ghanaischen Wurzeln beim HSV, bei den Lilien trifft er von dort seine beiden früheren Mitspieler Morten Behrens und Patric Pfeiffer wieder. Ronstadt ist in erster Linie Rechtsverteidiger und damit Nachfolger von Patrick Herrmann und Konkurrent für Matthias Bader. Allerdings hat der 23-Jährige auch schon häufiger im rechten Mittelfeld und sogar als Rechtsaußen gespielt. Auch zentral und auf links kam er bereits zum Einsatz und entspricht damit dem Darmstädter Anforderungsprofil, vielseitig einsetzbar zu sein. Er erhielt einen Vertrag bis 2024. Wegen einer Verletzung im Saisonendspurt wird er den Lilien in der Vorbereitung fehlen.

Jannik Müller – Innenverteidiger, 27 Jahre, Dunajska Streda

Foto: SV Darmstadt 98

Der Innenverteidiger wechselt vom slowakischen Erstligisten Dunajska Streda ans Böllenfalltor und erhält einen Vertrag bis Juni 2024. Müller ist vor allem Ersatz für Immanuel Höhn, der die Lilien nach fünf Jahren zum Saisonende verlässt. Sportchef Carsten Wehlmann nannte den Neuzugang „einen zweitligaerfahrenen Innenverteidiger, der genau in unser Anforderungsprofil passt“. Müller begann seine Karriere beim 1. FC Köln. Bei den Geißböcken durchlief er sämtlichen Jugendmannschaften, wurde sowohl deutscher B-Jugend-Meister als auch deutscher A-Jugend-Pokalsieger. Unter anderem spielte er dort mit den heutigen Lilien-Spielern Marcel Schuhen und Fabian Schnellhardt zusammen. Im Sommer 2014 wechselte er zu Dynamo Dresden. Nach dem Abstieg der Sachsen im vergangenen Jahr entschied er sich für einen Wechsel in die Slowakei.

Emir Karic – Linksverteidiger, 23 Jahre, SCR Altach

Foto: SV Darmstadt 98

Der Österreicher war der erste Neuzugang der Lilien und kommt ablösefrei vom Bundesligisten SCR Altach. Er erhält einen Vertrag bis 2024. In den vergangenen drei Jahren war er für die Vorarlberger am Ball, in der Regel als Stammspieler. Er war U21-Nationalspieler, gemeinsam übrigens mit Lilien-Offensivmann Mathias Honsak. Beide kennen sich zudem aus Salzburg vom FC Liefering, dem Farmteam von Red Bull Salzburg. Lilien-Sportchef Carsten Wehlmann bezeichnete Karic als „entwicklungsfähigen Spieler“, der in der österreichischen Bundesliga bereits sein Potenzial gezeigt habe. Zudem freue es ihn, dass man auf der Linksverteidiger-Position breiter aufgestellt sei und die Stelle doppelt besetzt habe. Mit Spielern aus Altach hat man bei den Lilien zudem gute Erfahrungen gemacht. Anfang 2013 kam von dort der in Deutschland damals weitgehend unbekannten Aytac Sulu.

Phillip Tietz – Stürmer, 23 Jahre, SV Wehen Wiesbaden

Foto: SV Darmstadt 98

Phillip Tietz stürmt künftig für den SV Darmstadt 98. Bei den Lilien unterzeichnete der 23 Jahre alte Angreifer ein bis Juni 2024 datiertes Arbeitspapier. Er gilt vor allem als Ersatz für Felix Platte, der den Verein nach fünfeinhalb Jahren verlässt (siehe Porträt). Tietz wurde in der Jugend von Eintracht Braunschweig ausgebildet. 2016 zogen ihn die Niedersachsen in ihre Profimannschaft hoch, für die er in zwei Spielzeiten 13 Partien bestritt, jedoch vorwiegend im Reserveteam zum Einsatz kam. Weitere Stationen waren der SC Paderborn und Carl Zeiss Jena. Im Sommer 2019 heuerte er beim SV Wehen Wiesbaden an. Für die Hessen bestritt der 1,90 Meter große Angreifer 54 Begegnungen, in denen ihm 17 Tore und weitere acht Assists gelangen.