Inspiration

Die Neuen am Böllenfalltor

Liebe Lilienfans, die Saison ist noch jung, die ersten Partien hatten es aber bereits in sich. Dem erfolgreichen Auftakt gegen Paderborn folgte das stimmungsvolle, aber ernüchternde Flutlichtspiel am Hamburger Millerntor und eine Woche später der Pokalerfolg im Hexenkessel von Magdeburg. Die Auswärtsreise nach Sachsen sollte eigentlich ein Feiertag werden, wurde aber von den mutmaßlichen Übergriffen auf Lilienfans durch in Magdeburg eingesetzte Polizeieinheiten aus Thüringen überschattet. Es ist schade, dass Fußball­veran­staltungen immer wieder von gewalt­bereiten Menschen missbraucht und dabei Unschuldige verletzt werden. Ich hoffe, dass die Ermittlungen für Gerechtigkeit sorgen, die Lilienfans sich nicht unterkriegen lassen und ihre Farben weiterhin angstfrei unterstützen können!

Die Lilien waren diesen Sommer auf dem Transfermarkt bei weitem nicht so aktiv wie in den Vorjahren. Ein paar neue Gesichter gibt es aber dennoch im Team von Dirk Schuster. Die wichtigsten stellen wir hier kurz vor.

Die Abwehr-Kante:

Auf der Suche nach einem neuen Innenverteidigungspartner für Aytac Sulu wurden die Lilien beim FC Norwich aus der 2. englischen Liga fündig. Von dort wurde Marcel Franke für ein Jahr ausgeliehen, anschließend kann der SV 98 ihn dank einer Kaufoption fest verpflichten.
Franke war in der vergangenen Rückrunde bereits an seinen Heimatverein Dynamo Dresden ausgeliehen und kommt zusammen mit seiner Zeit bei Greuther Fürth auf insgesamt 71 Zweitligaspiele.
Seine komplette Jugend verbrachte das 1,93 Meter große Kraftpaket bei Dynamo Dresden. Nachdem er zu Beginn seiner Karriere bei den Amateuren von Dynamo Spielpraxis sammelte, zog es Franke über die Stationen Hallescher FC und Greuther Fürth nach England zu Norwich City, denen der Dresdner stolze drei Millionen Euro wert war.
Auch wenn er sich dort langfristig nicht durchsetzen konnte, sollte er mit Kapitän Sulu ein gutes Duo bilden und die Defensive mit seiner Körperlichkeit und Kopfballstärke bereichern können.

Der Rückkehrer:

Als einen Neuen kann man ihn nicht wirklich bezeichnen, doch mit seiner Verpflichtung ist den Lilien ein kleiner Transfercoup gelungen: Nach nur einem Jahr in Augsburg kehrt Publikumsliebling Marcel Heller zurück zum SV 98 und soll das Tempodezifit auf der rechten Außenbahn beheben. Der 32 Jahre alte Offensivmann wurde bei seinem Gastspiel in Augsburg nicht wirklich glücklich, kam meistens von der Bank und hat den Kontakt nach Darmstadt nie abreißen lassen. Er kennt Verein und Trainer in- und auswendig und zeigte in den ersten Partien bereits, dass er keinerlei Eingewöhnungszeit benötigt. Auf den Außenbahnen sind die Darmstädter also mittlerweile gut aufgestellt.

Der Ballhalter:

Auch auf der Sturmposition hatten die Darmstädter nach den Abgängen von Sobiech und McLaren sowie der Verletzung von Felix Platte Handlungsbedarf. Mit Serdar Dursun von Greuther Fürth verpflichtete das Team um Dirk Schuster einen Spieler, der durchaus an Sandro Wagner erinnert und bei seinem sehenswerten Siegtreffer gegen Paderborn ein perfektes Debüt feierte. In Hamburg geboren wechselte der Deutsch-Türke mit 16 Jahren in die Jugend von Hannover 96, kam dort zu Beginn seiner Aktivenkarriere aber nicht über die 2. Mannschaft hinaus und versuchte sich anschließend bei mehreren Klubs in der Türkei. 2016 folgte der Wechsel zu Greuther Fürth, wo er in seiner ersten Saison mit zehn Saisontreffern durchaus überzeugen konnte. In der letzten Saison verlor er seinen Stammplatz bei den Franken allerdings, da er nicht in das auf Konter ausgerichtete System der Spielvereinigung passte. Für die Darmstädter Spielweise könnte der Angreifer allerdings ein Glücksgriff sein, da er vor allem im Festmachen von langen Bällen seine Stärken hat und durch cleveres Einsetzen seines Körpers sehr viele Fouls zieht, was für die Standardstärke der Lilien ebenfalls ein großes Plus darstellt. Auch wenn er in Sachen Torgefährlichkeit und Technik sicher nicht auf eine Stufe mit Sandro Wagner gestellt werden kann, hat der Saisonstart des Neuzugangs Lust auf mehr gemacht.

Außerdem neu am Böllenfalltor:

Rouven Sattelmaier

Der 31 Jahre alte Torhüter Rouven Sattelmaier unterschrieb nach einem mehrwöchigen Probetraining beim SV 98 einen Vertrag bis Sommer 2019. Sattelmaier stand zuvor zwei Jahre lang beim englischen Drittligisten Bradford City unter Vertrag beim SSV Jahn Regensburg und den Stuttgarter Kickers kam er außerdem zu mehr als 100 Drittliga-Einsätzen. Sattelmaier war von 2010 bis 2012 dritter Torhüter des Fußball-Rekordmeisters FC Bayern München.

Johannes Wurtz

Vom Liga-Konkurrenten VfL Bochum kommt Stürmer Johannes Wurtz ans Böllenfalltor. Der 26 Jahre alte Offensiv-Spieler unterschrieb in Darmstadt einen Vertrag bis 2021. Wurtz hatte seit 2016 in 65 Pflichtspielen für den VfL neun Tore erzielt und zehn Assists auf dem Konto.

Carsten Wehlmann

Der 15. September wird der erste Arbeitstag von Carsten Wehlmann am Böllenfalltor sein. Bei den Lilien übernimmt der 46 Jahre alte ehemalige Torhüter (Hamburger SV, Hannover 96, FC St. Pauli) in Darmstadt die neu geschaffene Position des Sportkoordinators und verantwortet die Kaderplanung und das Scouting für die Lilien. Außerdem soll der gebürtige Hamburger die Entwicklung des Nachwuchsleistungszentrums vorantreiben. Zuletzt arbeitete Wehlmann als Chef-Scout beim Liga-Konkurrenten Holstein Kiel.                                                            (sr)