Inspiration

Der Maulwurf vom Bölle: Mit viel Lärm zum Erfolg

Maulwürfen wird nachgesagt, dass sie nicht sehen können. Das trifft auch auf Mauli zu, der unter dem Rasen des Jonathan-Heimes-Stadions am Böllenfalltor lebt. Doch in die Zukunft blicken kann er trotzdem – gemeinsam mit VORHANG AUF-Autorin Selina Eckstein.

Nachdem die beiden Tribünen nun fertig sind, kann Darmstadts wohl bekanntester Maulwurf wieder in Ruhe auf die kommenden Partien blicken. „Aytac Sulu wird zu alter Kopfballstärke zurück finden“, ist sich Mauli mit Blick auf das Heimspiel am 4. Dezember (Sonntag, 15.30 Uhr) gegen den Hamburger SV sicher. Dreimal Freistoß, dreimal Kopfball Sulu sieht der Maulwurf voraus und verrät: „Nach diesem Sieg steht ein Absteiger fest. Und es sind nicht die Lilien!“

Eine ähnlich gute Bilanz erwartet Mauli auch am 10. Dezember (Samstag, 15.30 Uhr) in Freiburg. „Die Lilien werden dem SC einen Streich spielen“, witzelt der Maulwurf in Anlehnung an den Namen von Freiburgs Coach, Christian Streich. Michael Esser wird kurzerhand im Mittelfeld aufgestellt und Marcel Heller geht ins Tor. Die Verwirrung gelingt und die Lilien gewinnen dank zweier Treffer von Michael Esser, der nach dem Spiel im Interview aber sagt, dass er beim nächsten Heimspiel wieder im Tor stehen werde, weil ihm der Trubel auf dem Feld zu groß ist. Die Partie endet 2:1, da auch Marcel Heller im Tor nicht unüberwindbar ist. „Erstaunlicherweise sehen viele Lilienspieler in dieser Partie die fünfte gelbe Karte“, lässt Mauli Erinnerungen an die vergangene Saison aufleben, als einige Stammspieler gegen die Bayern gesperrt fehlten.

Zumindest Michael Esser steht im Heimspiel gegen den FC Bayern München am 18. Dezember ( Sonntag, 15.30 Uhr) wieder zwischen den Pfosten. „Im Sturm wird Dominik Stroh-Engel eingesetzt und er zieht den Bayern die Lederhosen aus“, sieht der Maulwurf voraus. Stroh-Engel präsentiert sich an diesem Sonntag in der Form seines Lebens, wirbelt durch die Münchner Abwehr und erzielt einen Treffer. „Das wird zum Sieg reichen! Und die Bayern werden sich in diesem Jahr keine Stroh-Engel an ihre Weihnachtsbäume hängen“, ist sich Mauli sicher.

Mit dieser Siegesserie im Rücken reisen die Darmstädter am 21. Dezember (Mittwoch, 20 Uhr) zum letzten Spiel in diesem Jahr nach Berlin. Doch weil der Mannschaft einschließlich dem Maulwurf noch die Lilien-Weihnachtsfeier in den Knochen steckt reicht es nur zu einem 1:1-Unentschieden, weil Toni Colak dann doch irgendwie das Tor trifft und Michael Esser so stabil und souverän hält wie in der gesamten Hinrunde.

„Mit diesen Ergebnissen kann man zufrieden in die Winterpause gehen und die Jungs können ruhig noch ein paar Glühweine trinken“, sagt „Mauli“, bevor er sich hinlegt, um den eigenen Glühwein-Rausch auszuschlafen und um sich bis zu den Spielen im neuen Jahr zu erholen. Damit er auch dann wieder gemeinsam mit Selina Eckstein in die Zukunft schauen kann. Trotz Sehschwäche – aber mit jeder Menge Fantasie!