Inspiration

50 Jahre Tatort

Als am 29. November 1970, vor fünfzig Jahren, der erste TATORT über die TV-Bildschirme flimmerte (Walter Richter als Kommissar Paul Trimmel in der NDR-Produktion “Taxi nach Leipzig”), war noch nicht abzusehen, dass sich die Krimireihe über fünf Jahrzehnte etablieren konnte und einen Kultstatus erreichen wird. Legendäre Ermittler wie Götz George als Kommissar Horst Schimanski (“Duisburg, Ruhrort”, 1981-2013), der singende Manfred Krug als Kommissar Paul Stoever (1984-2001), UIrike Folkerts, die als Lena Odenthal seit 1989 in Ludwigshafen ermittelt, Jan Josef Liefers und Axel Prahl als Gerichtsmedizin-Professor Karl-Friedrich Boerne und Kommissar Frank Thiel aus Münster (seit 2002), die Ermittler Ivo Batic (Miroslav Nemec) und Franz Leitmayr (Udo Wachveitl) aus München (seit 1991) oder Max Ballauf (Klaus Behrendt) und Freddy Schenk (Dietmar Bär) aus Köln (seit 1997) – der Tatort ist tatsächlich Kult geworden in fünf Jahrzehnten und gehört zum Sonntag längst dazu: Ob auf der heimischen Couch oder als Gruppeguck-Event in der Kneipe.
sar

Künftig wird VORHANG AUF mit einer monatlichen Tatort-Vorschau auf die jeweiligen Erstausstrahlungen im ERSTEN hinweisen und Einschätzungen abgeben.
Den Start macht der Oktober 2020 – ein turbulenter Krimi-Herbst mit einem interessanten Neuzugang unter den Ermittlerteams.

TATORT VORSCHAU

Sonntag, 4. Oktober 2020, 20:15 Uhr:Sonntag, 18. Oktober 2020, 20:15 Uhr:
Ein paar Worte nach Mitternacht (ARD/rbb)Züri brännt (Schweizer Fernsehen/SF)
Die Berliner Ermittler Nina Rubin (Meret Becker) und Robert Karow (Mark Waschke) ermitteln am Abend nach dem 30. Tag der Deutschen Einheit (3. Oktober) die Ereignisse rund um den Tod des Berliner Bauunternehmers Klaus Keller (Rolf Becker), der an seinem 90. Geburtstag erschossen aufgefunden wird. Die beiden Ermittler begegnen deutsch-deutschen Biografien wie sie unterschiedlicher kaum sein können: Eine ganz besondere Begegnung deutscher Geschichte und mit einem Verbrechen am Ende, von dessen Wucht nichts zu erahnen war.Nicht unumstritten waren in den vergangenen Jahren die Tatort-Beiträge aus der Schweiz. Jetzt stehen mit Isabelle Grandjean (Anna Pieri Zuercher) und Tessa Ott (Carol Schuler) zwei neue Ermittler vor ihrem ersten gemeinsamen Fall - und finden nur schwer zueinander. Denn die Profilerin Tessa Ott merkt schon an ihrem ersten Arbeitstag die frostige Distanz von Isabelle Grandjean, die überzeugt ist, dass Ott nur über beste Beziehungen an den Job gekommen ist. Sie stammt aus einer prominenten Zürcher Familie und scheint allerbestens vernetzt. Am Zürichsee stoßen die beiden Ermittlerinnen auf eine Brandleiche mit Kopfschuss. Und schnell wird auch Grandjean klar: Die neue junge Kollegin hat tatsächlich was drauf. Und das ist nötig, denn dieses Debut erreicht am Ende eine ganz neue Dimension.