Inspiration

19.10. – 5.3.17 | Komet Lem Festival

Literatur - Technik - Philosophie - Kultur - Polen

Der polnische Science-Fiction-Autor und Technikphilosoph Stanislaw Lem (1921-2006) gilt als einer der großen Zukunftsdenker der Gegenwart. Wie ein Komet brach der visionäre Skeptiker durch ein zukunftsbegeistertes Jahrhundert. Seine Bücher und Gedanken haben bis heute nichts von ihrer Aktualität eingebüßt.

Der Klassiker Solaris beschäftigt sich mit den Grenzen der Kommunikation. In seinen Erzählungen Kyberiade übt er Technikkritik. In der Summa technologiae lotet er die Grenzen technischer Machbarkeit aus.

Das Festival „Komet Lem“ nähert sich dem Autor in verschiedenen Formaten: Wissenschaft, Film, Literatur, Musik, Theater, Ausstellung. Es möchte Stanislaw Lem neu lesen, Brücken zwischen Wissenschaft und „Publikum“ schlagen
und in der Region Südhessen – einem Clusterstandort technischer Forschung und europäischer Raumfahrt –
wie auch überregional neues Licht auf einen faszinierenden Autor werfen.
Die Festival-Eröffnung findet am 19. 10. um 17 Uhr in der  Hochspannungshalle der TU Darmstadt, Landgraf-Georg-Straße 8 statt. Erstmals dient der markante Funktionsbau an der Landgraf-Georg-Straße mit seiner überraschenden Akustik als Konzert- und Veranstaltungssaal. Programmpunkte sind Grußworte, eine Einführung in das Festival „Komet Lem“ durch Petra Gehring, Karl Wieland Kurz und Peter Oliver Loew sowie eine musikalische Umrahmung.

• Am 20. 10. spielt um19 Uhr das Ensemble Tonkunst der Akademie für Tonkunst „Sternenklänge“ – Musik um Stanislaw Lem ebenfalls in der Hochspannungshalle der TU Darmstadt
• Am 23.10. um 11.30 Uhr sowie um 17 Uhr gibt der Konzertchor Darmstadt zwei Konzerte unter dem Motto „Musik von kosmischen und göttlichen Mächten“ in der Hochspannungshalle der TU Darmstadt.
• Am 25.10. beginnt um 20 Uhr im Audimax der TU Darmstadt die Filmreihe beim Komet Lem Festival mit „The Congress“ von Ari Folman
Viele weitere Veranstaltungen folgen noch bis zum 5.3.2017.

Weitere Informationen und Karten unter:  www.komet-lem.de und facebook.com/kometlem