Inspiration

16.5. | „Zuflucht in Deutschland. Texte verfolgter Autoren“

Foto: Konrad-Adenauer-Stiftung e.V.

PEN-Anthologie wird im Literaturhaus vorgestellt

Writers-in-Exile ist ein von der Bundesregierung finanziertes Stipendienprogramm des deutschen PEN für verfolgte Schriftsteller/innen. Sie sollen Ruhe und Konzentration finden, um wieder dem Schreiben nachgehen zu können.

Die Literaturvereinigung PEN hilft verfolgten Autorinnen und Autoren mit Stipendien und Wohnungen, mit Öffentlichkeitsarbeit und Beratung, dass sie ihre Arbeit als Schriftsteller im deutschen Exil fortsetzen können.

Was dabei herauskommt, kann man in der neuen Anthologie des Writers-in-Exile-Programms nachlesen: Sie versammelt 20 Texte von aktuellen und ehemaligen Stipendiaten, die aus China, Georgien, Kuba und dem Iran, aus Syrien und anderen Ländern geflohen sind.

Hinter jedem Text steht ein Schicksal, das ein bezeichnendes Licht auf die politischen und gesellschaftlichen Verhältnisse der Heimatländer der Autoren wirft. Thema sind aber auch die Probleme der verfolgten Schriftsteller/innen, die in Deutschland eine neue Heimat suchen.

Die Herausgeberin Franziska Sperr stellt die Autoren Sanath Balasooriya (Sri Lanka) und Enoh Meyomesse (Kamerun) mit ihren Texten vor.

19 Uhr | Literaturhaus | Darmstadt | Kasinostraße 3 | Eintritt 6 Euro | erm. 4 Euro