Inspiration

Bis 4.10. | Kunst / Natur / Identität

„Meditation place“, Rumen Dimitrov UND „Mother Mandala“, Regina Frank

10. Internationaler Waldkunstpfad

Ausstellung im Wald am Böllenfalltor

Der 10. Internationale Waldkunstpfad bietet in kulturarmer Zeit Kulturgenuss zum Nulltarif. Fünf Wochen lang können sich Kunstfreunde und Waldspaziergänger am Böllenfalltor an elf neuen Exponaten erfreuen, drei weitere kommen ab 13. September in der Grube Messel hinzu.
Bis zum 4. Oktober sind auf dem 2,6 Kilometer langen Rundweg am Böllenfalltor Installationen und BankArt-Projekte von 15 Künstlerinnen und Künstlern aus acht Ländern zu sehen.

Das Motto „Kunst/Natur/Identität“ hat die Teilnehmenden ganz unterschiedlich inspiriert. Regina Frank etwa schuf „Mother Mandala“, ein Bodenmosaik aus gespendeten Kleidungsstücken. Der niederländische Künstler Fredie Beckmans gibt in seinem Vogelhausensemble „Wolkenkukucksheim“ jedem Vogel eine Heimat. Rumen Dimitrov aus Bulgarien lädt in seinen tempelartigen „Meditation place“ ein. Das Künstlerduo Florian Huber/Sebastian Weissgerber überrascht mit einer Riesenspinne, die auf dünnen Beinchen geradewegs auf den Besucher zuzustaksen scheint. Sehr zart wirkt dagegen das „Wald-Canopy“ von Barbara Beisinghoff, ein Baldachin aus Metallplatten, durch dessen perforierte Motive das Himmelslicht fällt. Viel Beachtung findet das „Wald-U-Boot 2“ von Roger Rigorth.

Der Infostand ist an den Wochenenden geöffnet, Sa. 14 – 18 Uhr und So. 11 – 18 Uhr.
Öffentliche Führungen finden Sa. und So. um 15 Uhr statt, Preis 6 Euro pro Person.
Gruppenführungen für Erwachsene bzw. Kinder und Workshops können gebucht werden.

Veranstalter: Verein für Internationale Waldkunst e.V. | www.waldkunst.com