Inspiration

Spieletipp | Werwörter

Nominiert zum Spiel des Jahres 2019

Die Werwölfe haben sich wieder mal unter die Dorfbewohner geschmuggelt. Wer kennt das beliebte Gruppenspiel nicht? Doch diesmal hat der Bürgermeister ein geheimes Wort entdeckt, das den Werwolf verbannt.

Allerdings ist er durch die Entdeckung verstummt, so dass alle Dorfbewohner innerhalb weniger Minuten das Wort erraten müssen. Dazu dürfen sie nur „Ja“- oder „Nein“-Fragen stellen. Der Werwolf kennt das Zauberwort natürlich auch und wird alles daran setzen, die anderen Dorfbewohner auf eine falsche Fährte zu locken. Doch allzu offensichtlich sollte er das nicht tun, denn er hat nur dann gewonnen, wenn die Bewohner das Wort nicht erraten und ihn nicht enttarnen. Und dann gibt es noch die Seherin, auch sie kennt das Zauberwort. Sie könnte es sofort herausposaunen, aber damit ist sie nicht gut beraten. Sie muss die Bewohner subtiler auf die richtige Spur bringen. Denn wenn die Bewohner das Zauberwort erraten haben, hat der Werwolf noch eine kleine Chance doch noch zu gewinnen, wenn er die Seherin enttarnt.
Benötigt man normalerweise einen Spielleiter, wird diese Rolle durch eine kostenlose App übernommen. Damit können immer alle mitspielen. Die App ist sehr gelungen, sie steuert den Ablauf während der Nacht, kennt zusätzliche Rollen und gibt Zauberwörter in unterschiedlicher Schwierigkeit an. Auch eigene Wortlisten können eingegeben werden. Aber auch ohne App lässt sich mit einem Spielleiter spielen.

Werwörter kombiniert das beliebte Werwolf-Spiel mit einem klassischen Wörterraten, es wird damit für viele noch leichter zugänglich und auf die nur wenige Minuten dauernde Partie folgen meist weitere lustige Raterunden.

Michael Blumöhr

„Werwörter“ von Ted Alspach, Ravensburger 3-10 Spieler ab 10 Jahre mit kostenloser App