Inspiration

Premieren im Staatstheater im November

Sa. 11.11. | Eine Winterreise

Die Verlockung der Ferne löst ihre Versprechen nicht ein. Einsamkeit schlägt sich nieder, lässt einen erstarren. Kurze Episoden in einem Durchgangsort fügen sich an die Struktur des Liederzyklus von Franz Schubert an und folgen dem Charakter der komponierten Interpretation des Wiesbadener Komponisten Hans Zender. Tim Plegge begibt sich choreografisch auf Reisen. Das Ballett „Eine Winterreise“ steht in der Tradition seiner Handlungsballette, verlässt jedoch den bisher ergründeten Pfad der stringenten Narration. Das Ballett erzählt von einem Zustand der Suche, Fragen nach Werden und Vergehen, der Sehnsucht nach Liebe und Trost verweben sich zu einem großen Tableau menschlicher Emotionen.

19.30 Uhr | Großes Haus | weitere Vorstellungen am 17.11. | 24.11. | 8.12. | 16.12. | 22.12. | 25.12.

So. 19.11. | Die Rote Zora und ihre Bande

Ein Stück über Zusammengehörigkeit unter widrigsten Bedingungen, ein Plädoyer für die Kraft des Einstehens füreinander! Der Waise Branko, Sohn eines fahrenden Geigers und einer Tabakarbeiterin, lebt auf der Straße. Er wird wegen Diebstahls beschuldigt und landet im Gefängnis. Sein Glück! Denn von dort befreit ihn die rothaarige Zora und nimmt ihn in ihre legendäre Bande auf. Damit hat er auf einen Schlag Familie, Heimat und zu essen. Ein tolles Leben beginnt, zwischen wilden Streichen und Mundraub, das gekrönt ist von unverbrüchlicher Solidarität. So stark fühlen sich die Kinder, dass sie es sogar wagen, den alten Fischer Gorian im Kampf gegen die großen Fischfanggesellschafter zu unterstützen.

15 Uhr | Kleines Haus | weitere Vorstellungen: 26.11. um 11 + 13 Uhr | 2.12. um 11 + 13 Uhr | 3.12. um 11 Uhr | 9.12. um 11 Uhr | 16.12., 17.12., 22.12., 23.12. jeweils um 11 Uhr | 26.12. um 11 + 18 Uhr | 27.12., 28.12., 29.12., 30.12. jeweils um 11 Uhr

Mi., 29.11. | Indien

Bösel und Fellner, zwei sehr unterschiedliche Zeitgenossen, durchqueren als Gastronomie-Inspektoren Südhessen. Immer unterwegs, immer allein zu zweit, können sie sich anfangs nicht leiden. Doch die Straße verbindet. Im Laufe ihrer Tour durch drittklassige Gasthöfe verwandelt sich ihre gegenseitige Abneigung in eine wirkliche Freundschaft, die noch wächst, als sich die Tragik des Lebens in das boshaft komische Stück schleicht. Die Freunde lassen einander nicht mehr los: zwei, die der Tristesse des Alltags und einem ungerechten Schicksal trotzen. In dieser neuen Darmstädter Fassung führt der Kult-Road-Trip durch das Land von Handkäs, Kassler und Ebbelwoi.

19.30 Uhr | Kleines Haus | weitere Vorstellungen: 6.12., 12.12., 27.12., jeweils um 19.30. Uhr