Inspiration

Premieren im Mai im Staatstheater Darmstadt

Sa. 5.5. | Glaube, Liebe, Hoffnung
Elisabeth ist jung und entschlossen, ihr Glück zu machen. Was ihr im Weg steht, ist ein bürokratisches Dilemma: Um arbeiten zu können, braucht sie einen Wandergewerbeschein. Und um den zu kriegen, braucht sie Geld. Aber um Geld verdienen zu können, braucht sie Arbeit. Also vermacht sie dem Anatomischen Institut ihren Leichnam – als Nachlass zu Lebzeiten.
20 Uhr | Kleines Haus | ab 10 Euro | weitere Vorstellungen am 9.5. | 12.5. | 18.5. | 24.5.

Do. 24.5. | Der Sandmann
Der frühe Tod seines Vaters, der mit einer zwielichtigen Gestalt alchemistische Experimente durchführt und bei einer Explosion stirbt, prägt Nathanael. Er glaubt, das tragische Ereignis müsse mit dem Sandmann in Verbindung stehen, von dem die Mutter oft erzählt. Dieser streut Kindern, die nicht schlafen wollen, Sand in die Augen, bis diese ihnen blutig zum Kopf herausspringen.
20 Uhr | Kammerspiele | Eintritt ab 10,50 Euro | weitere Vorstellung 31.5.

Do. 31.5. | Die Dreigroschenoper
Jonathan Peachum, Kopf eines Bettler-Unternehmens und Macheath, Boss einer Gangsterbande sind charismatische Gegenspieler. Alle Werte, die hinderlich wären im Existenzkampf, lassen sie außer Acht und definieren die Regeln des Marktes neu: Für den einen ist das Elend längst zu einer Ware geworden. Für den anderen ist sein verbrecherisches Geschäft nur eine alternative Spielart bürgerlicher Solidität. Peachum mobilisiert seine Bettlermassen für eine Demonstration des Elends und droht so, den Krönungszug der Königin zu stören, falls sich der korrupte Polizeichef weigert, Macheath zu verhaften, der Peachums Tochter Polly erobert hat…
19.30 Uhr | Großes Haus | Eintritt ab 10,50 Euro