Inspiration

Pflege … das weit unterschätzte Risiko

Ralf Hammann von der Zurich versteht sich als Übersetzer des verwirrenden Assekuranz-Sprech.
Bezirksdirektion der Zurich Versicherungen Deutschland
Groß-Gerauer Str. 6a , 64560 Riedstadt,Tel.: 0 61 58 - 71 589
Mail: hammann@zuerich.de

Wenn ich von Pflege rede, meine ich natürlich nicht die aufopferungsvolle Pflege meiner Liebsten nach einer der vielen Kerwefeiern. Nein, es geht tatsächlich um die existenzielle Frage der Pflege, wenn es im Alter anfängt zu kneifen und tatsächlich professionelle Hilfe von Nöten ist.

Wer glaubt, dass die staatliche Pflegeversicherung ausreicht, um die Kosten in einem „annehmbaren“ Altersheim zu zahlen, der irrt! In der höchsten Pflegestufe fehlen da schnell mal 2000 Euro . Monatlich…..!
Und Großfamilien, in denen das tatsächlich aufgefangen werden kann, gibt es kaum noch. Wer von unseren Kindern kann sich denn in dieser Welt, die so viel Mobilität und Flexibilität verlangt, tatsächlich um die Eltern kümmern?

Da wird die sogenannte „Work and Life Balance“ schon bei 30jährigen echt zum Problem. Wie soll das dann mit eigenen Kindern und der Pflege der Eltern funktionieren? Allerdings, und das sollten auch die wissen, die denken eigenes Haus … gute Rente usw. usw. … wird schon gehen, hier haften Kinder für Ihre Eltern! Da ist ein über das Leben zusammengespartes Häuschen schnell verschwunden und dabei wäre es so einfach vorzusorgen.

Nein, auch Pflege Bahr (Pflegezusatzverversicherung) wird die Lücke nicht schließen können.

Dazu benötigt man schon eine private Pflegeversicherung. Hier gibt es verschieden Alternativen. Einmal die Pflegeversicherung nach Art der Krankenversicherung. Hier verfallen die Beiträre, wenn sie nie gebraucht wird. Und dann gibt es die weniger bekannte kapitalgedeckte Pflegeversicherung. Hier wird ein ordentlicher steuerfreier Zins erwirtschaftet und das Kapital wird, solange keine Pflegeleistung in Anspruch genommen wird, auch wieder ausgezahlt. Natürlich abzüglich der Risikoprämien. Aber eine Verzinsung über 2 % und dazu steuerfrei ist mehr als man für die Sparbücher aktuell bekommt. Also ist das durchaus bedenkenswert!

Wer mehr wissen will, sollte sich einfach direkt bei mir melden. Auf keinen Fall aber denken, das geht schon irgendwie und wird schon nicht so schlimm.

Man sollte immer bedenken: Kaum einer kennt tatsächlich jemand, dessen Haus abgebrannt ist, aber jeder kennt jemanden, dessen Angehörige im Pflegeheim sind!