Inspiration

Mit dem Osterhasen zum Heimsieg

Maulwürfen wird nachgesagt, dass sie nicht sehen können. Das trifft auch auf „Mauli“ zu, der unter dem Rasen des Jonathan-Heimes-Stadions am Böllenfalltor lebt. Doch in die Zukunft blicken kann er trotzdem.

Nach drei Partien im März folgt die doppelte Spielanzahl im April! Gleich sechsmal sind die Lilien gefordert. Sowohl dreimal auswärts wie vor heimischem Publikum. „Und es geht los mit einem Aprilscherz“, ist sich „Mauli“ sicher.

Am 1. April gastieren die Lilien nämlich in Leipzig (Samstag, 15:30 Uhr). „Ihr Sponsor wird dann aber den Darmstädtern Flügel zum 2:0-Auswärtserfolg verleihen“, sieht der Maulwurf voraus. Torschütze ist Altintop, der danach zur Dopingprobe muss. Doch da das Gebräu nicht nachweisbar ist, darf er mit der Mannschaft zurück nach Darmstadt fahren.

Dort ist am 5. April in der englischen Woche Leverkusen zu Gast (Mittwoch, 20 Uhr). „Da Altintop eine Pause braucht, gelingen Schipplock seine ersten drei Treffer im Lilien-Trikot“, weiß „Mauli“ und fügt schmunzelnd hinzu: „Nach dem Spiel wütet ein Taifun in der Gästekabine.“ Damit meint der Maulwurf natürlich Gäste-Trainer Tayfun Korkut.

Nach diesem Heimerfolg führt die Reise am 9. April nach Ingolstadt (Sonntag, 17:30 Uhr). Und da nun auch mal wieder andere Stürmer treffen sollen, entschließt sich Trainer Torsten Frings Felix Platte von Beginn an spielen zu lassen. Dieser bedankt sich mit einem Treffer, der zum Sieg reicht.

„Danach wird erst mal Walpurgisnacht gefeiert“, witzelt „Mauli“ in Anlehnung an den Ingolstädter Trainer Maik Walpurgis und begibt sich dann auf die Eier-Suche am heimischen Böllenfalltor. Denn am Ostersonntag, den 16. April, gastiert der FC Schalke 04 (Sonntag, 17:30 Uhr) in Darmstadt. „Denen werden wir ein paar Eier ins Nest legen“, sieht der Maulwurf den klaren 4:0-Sieg voraus. Zweimal trifft die Schalker Leihgabe Felix Platte und zwei Treffer gehen auf das Konto von Altintop, der alt aber wieder top fit ist.

Noch völlig fertig vom Ostereiersuchen fahren die Lilien am 22. April nach Hamburg (Samstag, 15:30 Uhr). Dennoch gelingt ihnen ein 1:0-Erfolg durch Aytac Sulu. „Torsten Frings will wissen, ob Sulu auch als Stürmer spielen kann und lässt ihn deshalb, mit Erfolg, auf dieser Position auflaufen.“ Da es den Gegner so sehr verwirrt, möchte Trainer Frings nun öfter mit dieser Variante spielen lassen.

Doch im Heimspiel gegen Freiburg am 29. April (Samstag, 15:30 Uhr) wird der SV 98 den Gästen, nicht wie im Hinspiel, einen Streich spielen, sondern auf die gewohnte Aufstellung setzen. Erneut gelingt es Platte und Altintop jeweils ein Tor zu schießen. „Damit sind sie Colak und Boyd in der internen Torschützenliste dicht auf den Fersen“, weiß der Maulwurf, der die Suche nach dem Osterhasen aufgegeben hat und sich lieber den verbleibenden Spielen der Lilien widmet; gemeinsam mit Selina Eckstein.