Inspiration

HIGH FIVE: Michael Kibler

Liebe Leserinnen, liebe Leser,
Wir möchten gerne Ihre „High Five“ in Darmstadt kennenlernen.
Mit „High Five“ meinen wir die fünf Dinge, die für Sie Darmstadt ausmachen. Das kann ein Ort oder Platz sein, ein Restaurant oder Verein, ein Mensch oder Ihr Zuhause, ein Gegenstand oder eine Einrichtung, ein Fest oder Ereignis oder eine Mischung aus alle dem. Gerne können Sie mit einem Satz Ihr jeweiliges „High“ erklären. Wir brauchen Ihren Namen, Ihr Alter und Ihren Beruf und ein Foto von Ihnen.
Wir freuen uns auf Ihre Darmstädter „High Five“.
Schicken Sie uns Ihre „High Five“ an info@vorhang-auf.com mit dem Stichwort „High Five“.
IhreVORHANG AUF – Redaktion

Michael Kibler, 55 Jahre, Darmstädter Krimiautor

• Das Riesenrad auf dem Heinerfest – Begrüßungsportal, als ich 1976 nach Darmstadt (ge)zog(en wurde). Immerwährende Inspiration, bis es 2005 schließlich heimlicher Hauptdarsteller meines ersten Darmstadtkrimis wurde. Und auch wenn ich selbst nicht ganz schwindelfrei bin, so ist sein Anblick heute mit jedem Jahr ein Stück mehr Heimat.

• Lucasweg 13 – Dort haben meine Großeltern gelebt, schon bevor ich nach Darmstadt zog. Als Kind, Jugendlicher und junger Erwachsener Zentrum der Familie. Und übrigens direkt an der Mathildenhöhe gelegen, die ich als Kind primär als tollen Ort fürs Versteckspiel wahrgenommen habe.

• Biergarten Dieburger Straße – im Sommer unschlagbar. Bei lauem Lüftchen über historischen Katakomben und unter ebenfalls fast historischen Kastanien. Inspiration und ein Stück Heimat. Dort habe ich übrigens im Mai 2014 das „Wunder von Bielefeld“ live miterlebt!

• Woog – mein Refugium. Schade, dass die Saison immer nur so kurz ist.

• Schlossgraben – Ort des Flanierens mitten in der Stadt. Auf der Bank sitzend, weit weg vom Stadtlärm, der nur 50 Meter entfernt ist. Bald ein Rundgang ums ganze Schloss herum. Das bis 1970 wiederaufgebaut und nicht platt gemacht wurde. Ein Rundgang im Souterrain der Stadt. Darmstadt at its best!