Inspiration

HIGH FIVE: Dr. Martin Faass

Liebe Leserinnen, liebe Leser,
Wir möchten gerne Ihre „High Five“ in Darmstadt kennenlernen.
Mit „High Five“ meinen wir die fünf Dinge, die für Sie Darmstadt ausmachen. Das kann ein Ort oder Platz sein, ein Restaurant oder Verein, ein Mensch oder Ihr Zuhause, ein Gegenstand oder eine Einrichtung, ein Fest oder Ereignis oder eine Mischung aus alle dem. Gerne können Sie mit einem Satz Ihr jeweiliges „High“ erklären. Wir brauchen Ihren Namen, Ihr Alter und Ihren Beruf und ein Foto von Ihnen.
Wir freuen uns auf Ihre Darmstädter „High Five“.
Schicken Sie uns Ihre „High Five“ an info@vorhang-auf.com mit dem Stichwort „High Five“.
IhreVORHANG AUF – Redaktion

56 Jahre, Museumsdirektor Hessisches Landesmuseum Darmstadt

• Das Martinsviertel – Ein lebendiges, buntes Viertel mit vielen Cafés, Kneipen und kleinen Läden, das fast der Stadtplanung der 70er Jahre zum Opfer gefallen wäre. Der Markt auf dem Riegerplatz ist ein Treffpunkt für junge Familien, Studierende und Leuten, die einen gemütlichen Altbaucharme suchen.

• Das Landesmuseum – Mit seinen Sammlungen aus den Bereichen Kunst, Kulturgeschichte und Naturkunde lädt es zum Staunen ein. Es eines der bedeutendsten und ältesten Universalmuseen Europas und ein echtes Darmstädter Highlight. Vom 57 Mio. Jahre alten Urpferdchen aus Messel, über eine legendäre zoologische Sammlung bis zum weltweit größten Werkkomplex von Joseph Beuys.

• Hofgut Oberfeld – Wer nach so viel Kunst und städtischem Flair eine ländliche Alternative braucht ist hier genau richtig. Nur 10 Minuten von der Mathil-
denhöhe entfernt findet man hier Kühe, Pferde,
Hühner und einen tollen Hofladen mit Café.

• Vino Central – Ob für den Einkauf italienischer Spezialitäten oder als Ziel für ein abendliches Treffen – hier ist man immer richtig. Besonders empfehlenswert, vor allem für laue Sommerabende, ist der Griesel-Rosé-Sekt von der Bergstraße.

• Suppenküche Elisabeth – Da wo die Innenstadt noch eng und verwinkelt ist, lässt sich bei Elisabeth lecker Suppe essen. Und da das viele schon wissen, ist es mittags in dem kleinen, sehr geschmackvoll eingerichteten Ladenlokal in der Schulstraße, mächtig voll.