Inspiration

Bauch, Beine und Po: Fett weg, Muskeln her

BBP – das ist für viele eine magische Buchstabenkombination. Denn Bauch, Beine und Po sind die klassischen Problemzonen. Die schlechte Nachricht: Ohne Anstrengung geht es nicht. Die gute: Einfache Übungen bringen schon Effekte.

Ein flacher Bauch, straffe Beine und ein knackiger Po – wer träumt nicht davon? Für viele bleibt eine perfekte Figur aber ein Traum. Und das ist gut so. Denn jeder Mensch hat bestimmte Anlagen und eine individuelle Fettverteilung, die die Silhouette prägt. Die Kunst besteht nicht darin, einem unerreichbaren Ideal nachzurennen, sondern die eigene Wohlfühlfigur zu finden.

Leider geht hier nichts ohne einen kritischen Blick auf die Waage. Denn allein mit Sport bekommen wir unser Fett nicht weg. Und das muss tatsächlich reduziert werden, wenn die Figur straffer erscheinen soll.

Beim Muskelaufbau gilt: Regelmäßig ein bisschen trainieren bringt mehr als einmal in der Woche voll durchzupowern. Es muss auch nicht immer das Fitnessstudio sein, viele Übungen kann man locker zuhause machen.

Kein Geheimrezept:
Drei einfache Übungen für BBP

Wichtig ist, dass man sich realistische Ziele setzt. Die folgenden Übungen eignen sich für den Einstieg. Zehn Wiederholungen pro Seite und das zwei- bis dreimal sind ein guter Anfang.

Seitstütz

So wird´s gemacht: Legen Sie sich auf die Seite, stützen Sie sich auf dem Unterarm unterhalb der Schulter ab. Strecken Sie die Beine, der obere Fuß liegt auf dem unteren. Der obere Arm ist in die Hüfte gestützt. Heben Sie nun das Becken, bis der Körper eine gerade Linie bildet, und senken Sie es dann wieder.

Das bringt´s: Kräftigt Bauch- und Rückenmuskulatur, formt die Taille.

Meet the Queen

So wird´s gemacht: Beide Füße zeigen nach vorne, ein Fuß wird schräg nach hinten gesetzt. Jetzt folgt der Knicks, dabei bleibt der Oberkörper aufrecht. Dann wird der hintere Fuß wieder parallel zum anderen gesetzt.

Das bringt´s: Stärkt Bein- und Gesäßmuskulatur, dehnt die Außenseiten der Hüfte.

Kniebeuge auf der Ferse

So wird´s gemacht: Stellen Sie sich aufrecht hin, verlagern Sie das Körpergewicht auf die Fersen und heben Sie die Zehenspitzen leicht an. Jetzt senken und heben Sie Ihr Gesäß langsam bei geradem Rücken.

Das bringt´s: Trainiert Oberschenkel- und Gesäßmuskulatur.

Drei gewichtige InformationenDrei gute Tipps
Viel Sport – mehr auf der Waage? Kann passieren. Denn der Körper braucht Ruhepausen, sonst schaltet er in den Nichtverbrennungsmodus und stoppt den Fettabbau.
Fett lässt sich nicht in Muskeln verwandeln: Muskeln bestehen aus Aminosäuren, Körperfett aus Triglyceriden – das eine kann man nicht in das andere umtrainieren.
BBP brauchen Krafttraining: Ausdauertraining auf dem Laufband oder Cross­trainer kurbelt zwar die Fettverbrennung an, weniger Fett bedeutet aber nicht, dass alles straffer wird. Krafttraining bringt was, denn die Muskulatur formt den Körper.
Eiweiß hilft beim Abnehmen und ist gut für die Muskeln. Im Gegensatz zu Kohlenhydraten und Fett verbraucht Eiweiß bereits bei der Verstoffwechselung viel Energie.
Kampf dem Blähbauch: Generell werden Kohl, Hülsenfrüchte oder Soja nicht so gut vertragen. Kümmel, Anis und Fenchel sind gut gegen Blähbauch.
Isometrisch üben: Einfache Dehn- und Anspannungsübungen, z. B. die Handballen vor der Brust kräftig gegeneinander zu pressen, können dazu beitragen, dass der Körper Muskulatur aufbaut.