Inspiration

An die Füße, fertig, los!

Gut gepflegt unterwegs

Jetzt beginnt auch für unsere Füße die Outdoor-Saison. Denn bei schönerem Wetter zeigen wir sie wieder in Flipflops oder Sandalen. Damit sie einen guten Eindruck machen, sollten Zehen und Füße gesund und gepflegt sein. Hier sind ein paar Tipps für einfache Fußpflege.

Stehen, laufen, rennen: Unsere Füße müssen einiges leisten. Immerhin tragen sie uns im Laufe des Lebens rund drei Mal um die ganze Erde und stemmen dabei ganz schön viel Gewicht. Trotzdem vernachlässigen wir oft ihre Pflege. Dabei sollten wir uns nicht erst um die Füße kümmern, wenn Beschwerden auftreten.

Gutes Schuhwerk tragen

Zu eng, zu hoch, zu spitz: Wer seinen Füßen Gutes tun will, fängt bei den Schuhen an. Denn sitzen diese nicht bequem und engen die Zehen stark ein, können sich leicht Druckstellen, Schrunden oder Blasen bilden. Darum sollte man Schuhe nach Bequemlichkeit wählen und darauf achten, dass die Haut an den Füßen keiner Reibung oder großem Druck ausgesetzt ist. Nicht jeden Tag die gleichen Schuhe tragen und oft barfuß laufen ist empfehlenswert.

Nägel in Form bringen

Lange Fußnägel mögen zwar optisch was hermachen, sind aber nicht wirklich gut. Je länger sie werden, umso eher wachsen sie ein oder verursachen an den Zehen kleine Verletzungen. Am besten schneidet man Fußnägel gerade ab. Dabei sollte der Nagelrand mit der Zehenkuppe abschließen. Feilen oder abknipsen ist möglich, schneiden ist besser – dazu die Füße in einem kurzen Fußbad vorher aufweichen. Die Nagelhaut sollte nicht abgeschnitten, sondern mit einem Holzstäbchen vorsichtig zurückgeschoben werden.

Hornhaut richtig entfernen

Hornhaut sieht nicht schön aus und kann unangenehm werden. Wird die Hornschicht immer dicker und ausgeprägter, kann es zu Rissen kommen, die schmerzhaft sind und schlecht heilen. Ein lauwarmes Fußbad mit pflegenden Substanzen weicht Schwielen auf, danach die Füße gut abtrocknen, vor allem auch zwischen den Zehen. Anschließend mit Peeling, Bimsstein oder Hornhautfeile den Verhornungen zu Leibe rücken. Vorsicht bei Hornhauthobeln: Ihre scharfen Klingen können tieferes Hautgewebe verletzen.

Cremen bis zum kleinen Zeh

An den Füßen besitzt die Haut weniger Talgdrüsen, darum wird sie schneller spröde und trocken. Fußcremes mit Urea, Aloe Vera oder Ölen helfen, die Haut geschmeidig zu halten und Schrunden vorzubeugen. Tipp: Abends die Fußcreme einmassieren, Socken darüber ziehen und über Nacht einwirken lassen.

Drei Tipps für fitte FüßeDrei wichtige Infos für Füße
Hühneraugen sind schmerzhafte Hornhautschwielen. Werden Druckstellen nicht entlastet, bildet sich dort Hornhaut, die sich in tiefere Hautschichten bohrt. Silikon- oder Schaumstoffpolster puffern, Hühneraugenpflaster helfen, den Hornhautpfropf aufzulösen. Auf keinen Fall Hühneraugen herausschneiden.
Fußschweiß zieht an: Der Geruch von Ammonium und Buttersäure, die als Zerfallsprodukte von Fußschweiß entstehen, wirken auf Stechmücken besonders attraktiv. Darum sollte man vor allem im Sommer auf schweißfreie Füße achten.
Blasen vorbeugen. Wenn sich drückende oder reibende Schuhe nicht vermeiden lassen oder Sie bei neuen Schuhen oft Blasen bekommen, kleben Sie am besten die gefährdeten Stellen am Fuß mit einem schützenden Pflaster oder Tape ab.
Immer kalte Füße? Dahinter könnte mehr stecken. Bei Diabetes etwa ist die Kälte- und Wärmeregulation in den Füßen beeinträchtigt. Wer neben dem Kälte- ein Wattegefühl beim Gehen hat, sollte das ärztlich abklären lassen.
Zeigt her eure Füße… an ihnen lassen sich Krankheiten erkennen: Häufig geschwollene Füße und Knöchel beispielsweise können Anzeichen für Venenschwäche, Nieren- oder Leberkrankungen, Eiweißmangelzustände oder eine Schilddrüsenunterfunktion sein.
Ballenzeh, oh je! Der Hallux Valgus, auch Überbein oder Hammerzeh genannt, ist eine häufige Fußfehlstellung, vor allem bei Frauen. Enge Schuhe und eine Veranlagung für schwaches Bindegewebe sind mögliche Auslöser. Besonders hohe Schuhe belasten die Zehen.