Inspiration

Am Freitog auf´d Nocht…

Ralf Hammann von der Zurich versteht sich als Übersetzer des verwirrenden Assekuranz-Sprech.
Bezirksdirektion der Zurich Versicherungen Deutschland
Groß-Gerauer Str. 6a , 64560 Riedstadt,Tel.: 0 61 58 - 71 589
Mail: hammann@zuerich.de

Jeder der diesen Sport liebt, hat wohl sofort die Melodie der Skifahrerhymne im Ohr.

Manch einer hat aber auch Erinnerungen an Schmerzen, Krankenhaus oder Gips im Kopf.

Gerade habe ich es selbst miterlebt, wie man sich am ersten Skifahrtag das Kreuzband reißt und deshalb die Kliniken in Bozen kennenlernt.

Mein Gott, wirklich mitfühlend die Blicke der anderen Urlauber im Hotel und die gut gemeinten Ratschläge, man möge möglichst leidend gucken, da sonst fünf bis acht Stunden Wartezeit in der Klinik völlig normal seien. Was waren wir froh, dass wir privat krankenversichert sind. Keine Wartezeiten und hervorragende Versorgung. Die Kosten für das MRT waren in Südtirol deutlich niedriger als hierzulande – da kommt man ins Grübeln, was in der deutschen Versorgung nicht stimmt.

Aber lassen wir das beiseite. Wenn Ihr gerne Ski fahrt, solltet Ihr eine Krankenzusatzversicherung haben. Und wenn es ins Ausland geht, immer eine Auslandsreisekrankenversicherung. Die Auslandskrankenscheine der gesetzlichen Kassen reichen im Falle eines Falles definitiv nicht aus.

Wie sieht das eigentlich aus, wenn man auf der Piste einen Unfall hat?

Gut, wenn man bei Eigenverschuldung eine Unfallversicherung hat. Bei Fremdverschulden ist es von Vorteil, wenn man die internationalen Skiregeln kennt. Vorausgesetzt der Verursacher bleibt stehen fährt nicht einfach weiter. Hier haftet der Verursacher für sein Fehlverhalten. Da springt dann die Privathaftpflichtversicherung für die Schäden an fremden Sachen oder Personen ein, sofern kein Vorsatz vorliegt.

Was ist eigentlich wenn es außergewöhnlich viel Schnee gibt, wie in diesem Jahr?

Gute Gebäudeversicherungen inklusive Elementarschadendeckung zahlen auch die Schäden durch Schneedruck. Schäden am Haus sind oft erst festzustellen, wenn der Schnee schmilzt. Insofern sollte Jeder, der in Skigebieten Eigentum hat, seine Policen mal auf eine ausreichende Deckung in überprüfen.
Für Schäden an fremden Eigentum haftet der Hauseigentümer, sofern nicht von höherer Gewalt ausgegangen wird.
Manch einer steht ja schon morgens um 5 Uhr auf, um den Schnee vor der Tür zu räumen. Wenn es aber weiter schneit, während man unterwegs oder bei der Arbeit ist, wer haftet, wenn Jemand vor dem eigenen Grundstück verunfallt und es nicht geräumt war?
Hier springt die Privathaftpflicht oder die Haus- und Grundbesitzerhaftpflicht ein. Je nachdem ob es ein Ein-, Zwei- oder Mehrfamilienhaus ist.
Allerdings nur dann, wenn eine Verletzung der sogenannten Verkehrssicherungspflicht vorliegt.

Also: Haftpflicht für Schäden, die anderen zugefügt werden und man irgendwie beteiligt ist. Unfallversicherung für sich selbst, Auslandsreisekrankenversicherung, wenn es zu Skifahren ins Ausland geht und private Zusatzkrankenversicherung oder private Krankenversicherung, wenn man im Skigebiet schnell und zuverlässig behandelt werden möchte.

In diesem Sinne – Ski heil!

Ralf Hamann