Inspiration

Als dänischer Meister zum SV 98

Als einer der Winterneuzugänge der Lilien ist Patrick Banggaard schon dänischer Meister mit dem FC Midtylland geworden und spielt in der U21-Nationalmannschaft Dänemarks. Und das alles mit gerade einmal 22 Jahren. VORHANG AUF-Autorin Selina Eckstein wollte deshalb wissen, wie sich der Innenverteidiger in Darmstadt eingelebt hat, wie es mit der deutschen Sprache klappt und traf ihn deshalb zum Interview.

Selina Eckstein (SE): Patrick, mit deinem ehemaligen Verein FC Midtylland bist du 2015 dänischer Meister geworden. Wie hat sich das für dich angefühlt?

Patrick Banggaard (PB): Es ist ein unbeschreibliches Gefühl, weil es die erste Meisterschaft des Vereins war. Deshalb war es einfach großartig, sowohl für den Verein als auch für mich. Meine Zeit dort war sehr schön und ich werde mich mein Leben lang gerne daran zurück erinnern.

SE: Der SV 98 ist nun deine erste Station im deutschen Profifußball. Worin siehst du die größten Unterschiede zum Dänischen Fußball?

PB: Der Unterschied liegt nicht vorrangig auf dem Platz, sondern eher auf den Rängen. Die Fans hier in Deutschland sind bei jedem Spiel zahlreich vertreten, egal ob Zuhause oder auswärts. Bei Auswärtsspielen in Dänemark sind nicht so viele Gäste-Fans. Das ist aber in der Bundesliga eine große Unterstützung für uns, wenn viele Lilien-Fans dabei sind.

SE: Und gibt es Gemeinsamkeiten?

PB: Ja, die Art zu spielen ist ähnlich. Sowohl in Dänemark als auch in Deutschland ist Fußball ein körperliches Spiel, was mir sehr entgegen kommt. Allerdings ist das Spieltempo ein höheres als in Dänemark. Das habe ich in meinen ersten Wochen hier schon festgestellt.

SE: Wie kam der Kontakt nach Darmstadt zustande? Und warum hast du dich letztendlich für die Lilien entschieden?

PB: Ich war ein paar Tage vor Ende der Transferperiode hier in Darmstadt, um mir das Stadion und den Verein anzusehen. Dabei habe ich mich gleich wohlgefühlt und dann auch den Vertrag unterschrieben. Die Art, wie hier Fußball gespielt wird, passt nämlich genau zu mir. Deswegen war es der richtige Schritt für mich.

SE: Viele dänischen Spieler verschlägt es eher in die Premier League statt nach Deutschland. Warum wolltest du zu einem Bundesligisten?

PB: Zum jetzigen Zeitpunkt war es einfach die richtige Entscheidung den Weg nach Deutschland in die Bundesliga einzuschlagen, um neue Erfahrungen zu sammeln. Außerdem habe ich schon lange den Traum in der Bundesliga zu spielen.

SE: Welche Eindrücke konntest du bisher von der Bundesliga sammeln?

PB: Es ist eine großartige Liga mit sehr vielen guten Spielern und tollen Vereinen. Die Qualität ist sehr hoch, auch hier im Verein. Man muss zu hundert Prozent auf dem Level sein, um bestehen zu können.

SE: Und was erwartest du dir von den nächsten Wochen?

PB: Hoffentlich kann ich die Mannschaft unterstützen und meine ersten Spielminuten in der Bundesliga sammeln, um das Trainerteam von mir zu überzeugen.

SE: Abgesehen vom Stadion, hattest du denn schon die Möglichkeit dir etwas von Darmstadt anzusehen? Wie gefällt es dir hier?

PB: Ja, ich war schon ein paar Mal in der Stadt. Das liegt auch daran, dass mein Hotel mitten in der Stadt liegt. Dort wohne ich, bis ich die Schlüssel für meine eigene Wohnung bekomme. Es ist eine schöne Stadt, die Leute sind freundlich und entspannt. Das gefällt mir sehr gut. In der Freizeit gehe ich deshalb auch gerne mit den anderen Jungs aus der Mannschaft in der Stadt essen.

SE: Also wurdest du gut von den anderen Mannschaftskollegen aufgenommen? Wie klappt die Kommunikation untereinander?

PB: Ja, auf jeden Fall. Sie haben mich gut aufgenommen und sind alle sehr nett und freundlich zu mir. Ich kann auch ein bisschen Deutsch, aber noch nicht fließend und ich verstehe auch nicht alles, wenn sie miteinander reden. Deshalb lerne ich fleißig, damit die anderen Mitspieler in Zukunft nicht mehr für mich übersetzen müssen.

SE: Was kannst du schon auf Deutsch sagen?

PB (sagt auf Deutsch): Ich spreche ein bisschen Deutsch, aber noch nicht so gut (lacht und sagt dann weiter auf Englisch) Ich hatte Deutsch in der Schule und habe deshalb schon Grundkenntnisse, was ein guter Start ist, um die Sprache intensiv zu lernen.

SE: Abschließend würde ich gerne wissen, was du dir von deiner Zukunft hier in Darmstadt erhoffst?

PB: Als erstes hoffe ich natürlich, dass wir den Klassenerhalt schaffen und in der Bundesliga bleiben. Mir persönlich ist es wichtig, ein besserer Spieler zu werden und Erfahrungen in der Bundesliga sammeln zu können.

SE: Danke für das Interview, Patrick, und viel Erfolg für die Zukunft bei den Lilien.