Inspiration

ab Sa. 2.6. | Zac Langdon-Pole. scions

Ausstellung in der Kunsthalle Darmstadt

Die Studioausstellung scions von Zac Langdon-Pole versammelt Werke, die während seiner Zeit als Charlotte-Prinz-Stipendiat in Darmstadt von 2016 bis 2018 entstanden.

Die künstlerische Produktion des Neuseeländers kreist vorrangig um die Geschichte von Objekten, deren Deutungen und die Fantasien, die sie freisetzen. In seinen Installationen verarbeitet er Dinge unterschiedlichster Herkunft, geerbte Möbelstücke, Meteoriten, Tierpräparate oder Texte, greift gängige Narrative auf und setzt so vermeintlich Disparates in Relation zueinander. Indem er Objekte miteinander kombiniert, Teile derselben entfernt oder durch andere Bruchstücke ersetzt, stellt er vielseitige Beziehungen zwischen Kulturen, Orten und Zeiten her. Er verweist aber auch auf Leerstellen und nimmt gezielt die Wirkung unterschiedlicher Objektkonfigurationen auf die Identität und Interpretation von Gegenständen in den Blick. Die Werke Zac Langdon-Poles hinterfragen so scheinbar gegebene Zugehörigkeiten und verfolgen über die Historie der Dinge jene Spuren, die Migration, Kolonialismus, Exotismus und kultureller Austausch hinterlassen haben.

Kunsthalle Darmstadt | Steubenplatz 1 | Darmstadt | geöffnet Di., Mi., Fr. 11-18 Uhr; Do. 11–21 Uhr; Sa und So. 11–17 Uhr | Eintritt 5 Euro, ermäßigt 3 Euro

Foto: Zac Langdon-Pole
Aluminiumwerkzeugkoffer, Präparat eines Großen Paradiesvogels mit entfernten Beinen, zwei abgeschnittene Stücke Muonionalusta Meteorit (feiner Oktaedrit aus Schweden), drei abgeschnittene Stücke eines Nantan Meteoriten (grober Oktaedrit aus der Volksrepublik China)